Server "amdir.just4ip.net" Online - Spieler: 0/60


Die Legende der Termar Tiris
#1

Kurze info  ((27 Aug 2015 17:58))


Für jene die die die Legende zum Rp nutzen möchten

Bitte haltet euch an diese Richtlienie Fester Legenden oder sagen SG also die punkte die ihr darauf gesetzt habt

jene die es durchs rp erfahren haben das ist was anderes

Elfen sg 15 : Elfenbarden sg 10 Sehr alte Elfen sg 5

Halbelfen sg 25 : Halbelfenbarden sg 20 Sehr alte sg 15

Drow sg 30 : Drowbarden sg 25 sehr alte Drow sg 20

Menschen sg 35 : Menschenbarden sg 30 sehr alte Menschen sg 28

Orks sg 50


alle anderen bitte versucht euch da selber einzuschätzen


für jene die nicht die vollen werte haben und es nutzen wollen möchte ich keine steine ins weg legen aber bitte achtet darauf das jene dann weniger wissen oder die sache nur bruchstückhaft wissen

Die legende der Termar Tiris

Es mag vor ungefähr 1500 Jahren gewesen sein zur Zeit der großen Kriege als sie gegründet wurden , die letzten überlebenden eines Dorfes flüchteten nach einem fürchterlichen Kampf in die tiefen Wälder von Cormanthor weit Östlich von Myth Drannor am Fluss Duathammper wo sie einen Platz fanden um ein neues heim zu errichten.
Legenden besagen, dass jener Platz der zu einem Dorf wurde sehr versteckt lag und es wohl kaum ein fremder erreichte . Das Dorf fast eine natürliche Festung lag sehr versteckt in einer schwer zugänglichen Gegend , umgeben von Sümpfen schroffen Felsen und undurchdringlichem Wald es war sehr schwierig dort hinzukommen. Die Zeiten waren unruhig und kriegerisch , um nicht nochmal so einem grauen anheimzufallen, berieten die ältesten und auch die erfahrensten Krieger die bisher überlebten wie man sowas verhindern konnte . Nach einigem hin und her beschloss man eine gruppe zu bilden die nur für den Kampf lebt und trainiert sie sollten die Wächter des Dorfes werden und ihre einzige Aufgabe war das sie zu meistern im Kampf mit ihrer Waffe wurden , zu lautlosen unsichtbaren Jägern und Kämpfern die nur die Aufgabe hatten das Dorf und die Umgebung zu sichern , ….sie wurden … Die Beständigen Wächtern ….oder wie sie sich nannten…. Ye Termar Tiris , jene die Interesse daran hatten und auch die nötigen Voraussetzungen hatten wurden geschult und getestet selbst die Kleinsten lernten schon früh mit Waffen umzugehen und sich selbst verteidigen zu können und nicht wenige wurden später ein Mitglied der Termar Tiris, ein beständiger Wächter. Es war eine Ehre und eine Aufgabe, die jeder sehr ernst nahm. Nur einmal im Jahr wurden die neuen Geschwister ernannt. So mussten sie sich jeder Zeit anstrengen, denn sie wurden immer wieder unerwartet geprüft , der weg war hart in manchen Jahren schafften es gerade mal einer oder zwei soweit zu gelangen .
Jeder, der ausgewählt wurde ein Termar Tiris zu werden leistete den Schwur an einer uralten eiche die etwas außerhalb des Dorfes lag …

Eru Vanda in Termar Tiris … Der Schwur der beständigen Wächter….

Inye gewasta Gon'caras ye liye ye ennas cuile tenna na nya qalin na varya hya Inye va yan vanda lenca

Ich schwöre Gon'caras und seine Bewohner mit meinem Leben zu schützen bis zu meinem Tod oder bis ich von diesem Schwur entbunden werde

Erea an Ilqen ,Ilqen an Erea.
Einer für Alle und Alle für Einen.

Es war immer ein feierlicher Akt. Am Ende schnitten sie sich in die Hand und ließen ihr Blut in den Boden einfließen auf, dass es vom Baum aufgenommen wurde und sie zu einem Teil des Baumes wurden , anschließend bekamen die neuen ihre Tätowierung Ein Weißer Wolf bei dem einen auf dem Arm bei dem andern auf den Rücken als Zeichen des Zusammenhalts als Zeichen des Jägers . Die meisten ließen sich anschließend auch noch folgende Runen darunter eintätowieren .

Erea an Ilqen ,Ilqen an Erea.

was übersetzt bedeutet
Einer für Alle und Alle für Einen.


Die Termar Tiris waren nicht sehr zahlreich, aber sie waren gut und auf einander eingespielt. Sie wussten ohne sich großartig abzusprechen, wie jeder einzelne in einer Situation reagieren würde. Sie verstanden sich wortlos oder zur Not reichten einige kleine Zeichen um sich zu verständigen. Die Neuen wurden mitgenommen und lebten sich nach und nach ein und wurden in die Tätigkeiten eingebunden bis sie schließlich ein vollwertiges Mitglied der Termar Tiris waren.
Sie waren die Wächter des Dorfes und der Umgebung. Sie kannten die Umgebung des Dorfes so gut, dass sie hätten blind um das Dorf gehen können. Jede Veränderung wurde von ihnen sofort bemerkt. Natürlich beteiligten sie sich auch am normalen Leben, doch im Grunde gehörte ihre Hauptpriorität dem Schutz des Dorfes und der Gemeinschaft. Sie lebten für den Kampf, für die Übungen und Ausbildung jener, die ihnen nachfolgen würden.
Einige von ihnen verließen immer wieder das Dorf um die Umgebung im Auge zu behalten. Die Wächter wussten sehr genau, was in der Umgebung vor sich ging. Nur im Notfall griffen sie ein, ansonsten bemerkte man sie gar nicht wenn nicht etwas geschah, was dem Dorf oder ihrem Volk Schaden könnte.“ Die zeit verrann und das Dorf erblühte immer mehr Jahrhunderte lang konnten die Termar Tiris das Dorf schützen und feinde weit vor dem Dorf zurückschlagen , vernichten oder auf falsche Fährten lenken

„Eins Tages fielen Drow ins Gebiet ein. Sie hatten die Umgebung ausspioniert und waren auf dem Weg zum Dorf die Späher der Drow waren nicht unbemerkt geblieben, sie hatten Spuren hinterlassen weshalb die Termar Tiris die Wachgänge verstärkten.
Als nun der Kampftrupp der Drow auf dem Weg zum Dorf war schlug ein Wächter Alarm .Als das Alarmhorn erklang, wusste jeder dass es einen Angriff gab. Jeder wusste durch viele Trainingseinheiten, was er tun musste, wenn ein Feind einfällt und so konnten fast alle flüchten. Während die Termar Tiris sich dem Feind stellten und gewannen im Kampf schnell die Oberhand. fast Jeder einzelne Feind wurde getötet oder vertrieben, denn es war ihr Zuhause, welches sie sehr genau kannten,so gewannen sie schnell die Oberhand, obwohl sie weit in der Unterzahl waren, es waren erbitterte harte Kämpfe . Nach dem der Kampf zu Ende war und die Termar Tiris das Gebiet wieder gesichert hatten, erklang erneut das Horn.“ man sammelte sich um sich um die gefallenen und verwundetet zu kümmern.

Das Ergebnis war niederschmettert , es haben nur knapp 2 Handvoll Termar Tiris die Schlacht überlebt , einer von ihnen war Yeralis , den selbst verwundet haben sie bis zum Tod gekämpft .

Das Dorf wurde dann von den Bewohnern aufgegeben niedergeschlagen suchten sie sich ein neues Heim ein Teil der Termar Tiris ging mit ihnen , andere verschwanden in den Wäldern so wie Yeralis um den Verlust und die Trauer zu überwinden was aus ihnen geworden ist wissen nur wenige

Elfen sg 25 : Elfenbarden sg 20 Sehr alte Elfen sg 15

Halbelfen sg 35 : Halbelfenbarden sg 30 Sehr alte sg 25

Drow sg 50 : Drowbarden sg 45 sehr alte Drow sg 40

Menschen sg 55 : Menschenbarden sg 50 sehr alte Menschen sg 48

Orks sg 60





Yeralis Wanderung ( Mündliche Überlieferung )

Nach der Erbitterten Niederlage , die eigentlich keine war wanderte Yeralis viele Jahre einsam durch die Wälder , bis er im Hochwald in den tiefen Wäldern auf einige Elfen stieß die dort abgeschieden Lebten , sie stellten keine Fragen und hießen ihn nur willkommen , und so blieb er dort unerkannt all dessen , gelegentlich hörte er Geschichten über jene die sich Termar Tiris nannten , aber er gab sich nie zu erkennen die Zeit verging und durch ein Angriff wurde das entstehende Dorf zerstört , ein Teil der Geschwister wanderte ab , aber er und einige andere blieben dort , sie waren des Wanderns müde geworden , etwas abseits des Dorfes schlugen sie ihr Lager auf und einige Jahre später , tauchten 2 Elfenkrieger auf , geführt von einer elfin die er schon öfter gesehen hatte , skeptisch beobachtete er was sie am Baum suchten und wie der eine von ihnen wie in Trance da stand , er beobachtet weiter und lauschte dann ihren Worten, was er hörte gefiel ihm und so beobachtet er weiter , zufrieden ging er dann ins Lager und berichtete den andern das was er gesehen hat .
Ein paar Tage später konnten sie beobachten wie Caladuris und ein paar andere anfingen die zerstörten Sachen zu entsorgen und anfingen Material zu sammeln um ihr Werk zu beginnen , sie traten auf jene zu und boten ihre Hilfe an , und so begann das große werk .
Die Zeit verstrich und die Gemeinschaft wurde grösser , bis die ersten schatten auftauchten
Eines Tages beobachtet Yeralis , wie Caladuris mit Feelynia und Ama gegen einen Höhlentroll der sich zu weit in den Wald gewagt hatten kämpften, er war von ihrer Art zu kämpfen angetan und musste an alte Zeiten denken .

Nach einigen Tagen ging er zu ihnen und sprach …..

Er machte eine einladende Geste: „Setzt euch zu mir und ich will euch von einer legende erzählen. Vielleicht kann die Vergangenheit helfen die Gemeinschaft zu festigen und euch einander näher bringen. Wenn ihr diese Geschichte gehört habt, dann werden sicher einige von euch besser verstehen .
Sie setzten sich zusammen und Yeralis begann zu erzählen:....... ( siehe oben)
„So wie ich es euch erzähle, wird es lange von den Ältesten weiter gegeben….“ dabei hat er wohl eigenartig gelächelt , anschließend begann er zu reden….
Caladuris hatte die ganze Zeit Yeralis beobachtet, wie er mit einem alten Dolch herumspielte und diesen schließlich mit der Hand umfasste.

Yeralis wiederholte dann leise „Erea an Ilqen ,Ilqen an Erea.“
Einer für alle, alle für Einen.
Caladuris entging nicht, wie Yeralis mit den Fingern über die Innenseite seiner rechten Hand strich.
Caladuris schaute zu Yeralis, und er sagte: „An uns soll es nicht liegen. Wir sind bereit für Minas Calen zu leben und zu kämpfen, wenn es sein muss auch zu streben.“ er lächelt, „Lehre uns, wie ihr es jene gelehrt habt, die so werden wollten wie ihr!“
Yeralis schaute zu Caladuris : „Wie es aussieht habe ich mich verraten und dir ist es aufgefallen. Ja, ich bin ein Termar Tiris.“ Einer der Letzten dann neigt er seinen Kopf gen Caladuris. „Ja, einst war ich einer von Ihnen, als das Dorf sich auflöste, waren nicht mehr viele von uns am Leben. Unsere Wege trennten sich, da beschlossen wurde den Wald aufzugeben.“
„Nun du bist einer von ihnen und du wirst immer einer von ihnen sein, denn du wurdest nicht von dem Schwur entbunden oder hast dich von dem Schwur entbunden? Nein, du lebst dafür.“ sagte Caladuris ihm auf den Kopf zu.
„Wenn wir so weit sind, lass uns den Schwur wiederholen für Minas Calen und seine Bewohner. Lass uns deine neuen Kampfgefährten sein, die mit dir den Schwur leisten und Minas Calen schützen. Wir sind bereit!“ schaut zu seinen Gefährten, die schweigend den Kopf dazu neigten.

Und so begann eine kleine Gruppe sich durch ein hartes Training auf die Kämpfe vorzubereiten, es waren wenige
Ihr Wille war stark ,
Ihr Ziel eins

Elfen sg 55 : Elfenbarden sg 50 Sehr alte Elfen sg 45

Halbelfen sg 60 : Halbelfenbarden sg 58




Die Ausbildung


Die Erste Übung

Yeralis nahm sie hart ran sie waren gut , aber in seinen Augen nicht gut genug , er ließ sie stundenlang einen Bogen halten und spannen , der oben drauf eine winzige Plattform hatte wo er ein Ei drauf legte , dazu waren am bogen noch gewichte angebracht . Sie mussten den Bogen heben und senken dabei spannen halten und wieder entspannen ohne das das Ei runter viel , es war hart aber sie taten es. Die für die Nahkämpfer hatte er auch eine kleine nickelei die Waffen die sie nutzten beschwerte er das sie schwerer als normale Waffen wahren das selbe auch bei den schildern , anschließend mussten sie sie eine bestimmte Zeit lang in verschiedenen Positionen halten dabei aber immer ruckartig auf verschiedene Ziele zeigen , nach etlichen Stunden wenn sie fast erschöpft waren und die Muskeln schon fast brannten mussten sie sich an ihn anschleichen , er hatte gute Ohren und bemerkte es , er konnte sogar sagen wer sich anschlich ohne ihn zu sehn es ging über Tage und Wochen erst als er mit den Ergebnissen zufrieden war ging er zur zweiten Übung weiter.

Die zweite Übung

Als sie morgens zu Yeralis gingen und sich auf die zweite Übung freuten , endlich froh das es was anderes gibt reichte er ihnen Augenbinden , mit den Worten und jetzt versuchen wir es Blind .
Die Freunde machten lange Gesichter aber sie fügten sich und Yeralis überwachte es und machte sie aufmerksam wenn etwas danebenging , bei den Nahkämpfern stellte er dünne Stöcke auf als Rand Markierungen , das sie merkten wenn ein Schlag zu weit ging , das Spiel wiederholte sich über Wochen , mit dem unterschied da er sich jedes Mal bei den Schleichübungen anschlich , erst als er mit den Ergebnissen zufrieden war sagte er ihnen das am kommenden Tag die nächste Übung ansteht .

Die dritte Übung

Yeralis führte die Freunde an einen rutschigen Lehmhang und lies sie dort ihre Übungen machen gelegentlich rutschte der eine oder andere aus und rutschte den Hang hinunter , nach einigen Tagen passierte dies nicht mehr und Yeralis meinte das sollte genügen morgen wird’s schwerer

Die vierte Übung

Sie trafen sich wieder und waren gespannt was ihnen nun bevorstehen mag , er führte sie zu einem breiteren Bach im Wald wo ein schmaler Baumstamm drüber lag .
Mit folgenden worten
'' und nun stellt euch auf den Baumstamm, verbindet eure Augen und wiederholt die Übungen ''
Nichts leichter als das dachten sie sich , aber sie hatten nicht bedacht das Yeralis den Baum mit Wasser und andere Dinge glitschick gemacht hat , erst als sie einer nach dem andern unter dem Gelächter der anderen im Wasser Landeteten merkten sie das es nicht so leicht war die Übungen auf dem Stamm abzuhalten , die ersten Tage lagen sie mehr im kaltem Wasser als das sie zu den Übungen kamen , sie fluchten was das Zeug her gibt aber Yeralis war erbarmungslos und lies sie es über stunden versuchen bis er ihnen erlaubte die Übung am Abend zu beenden, sie waren jedes Mal heilfroh und freuten sich auf die heiße Quelle in Minas . Nach Tagen waren sie endlich soweit das sie nicht mehr andauernd runter fielen und er war zufrieden. Morgen kommen wir zur nächsten Aufgabe so entließ er die Freunde , die nur noch stöhnten .

Die Fünfte Aufgabe

Yeralis führte sie zu einer kleinen Lichtung auf der er an langen seilen Holzscheiben gebunden hatten die im Wind schaukelten und sich drehten sie bekamen die Aufgabe jeweils nur die grüne Seite zu treffen, erstmals nur auf 30 schritt Entfernung die Nahkämpfer bekamen Holzstämme die an Seilen hingen und auch auf dem Boden befestigt waren sie mussten an den Baumstämmen kleine kreise treffen die Lücken in Rüstungen darstellen sollten und empfindliche Punkte des Gegners .

Die Übungen zogen sich über Monate sie wurden immer schwerer und anspruchsvoller die Ziele immer kleiner Dazu kamen auch Unterrichtsstunden über Verständigungszeichen auf dem Boden um andere ihr spur finden zu lassen oder um Informationen weiter zu geben und vieles mehr .

Als er ihnen das meiste und wichtigste bei gebracht hatte fragte er sie ob sie bereit sein den alten Schwur leisten wollen … Eru Vanda in Termar Tiris

… Der Schwur der beständigen Wächter….

Inye gewasta Minas Calen ye liye ye ennas cuile tenna na nya qalin na varya hya Inye va yan vanda lenca

Ich schwöre Minas Calen und seine Bewohner mit meinem Leben zu schützen bis zu meinem Tod oder bis ich von diesem Schwur entbunden werde

Erea an Ilqen ,Ilqen an Erea.

Einer für Alle und Alle für Einen.

Sie nickten dazu wir wollen es waren ihre antworten , Yeralis entblößte seinen Oberkörper er zeigte ihnen Die Tätowierungen der Termar Tiris eine weiße Tätowierung ein Weißer Wolfskopf er trug ihn auf der Brust auf dem Rücken und jeweils auf den Oberarmen wo auch die Runen standen

Erea an Ilqen , Ilqen an Erea

Caladuris hatte eh eine Vorliebe für Wölfe seine Worte kamen schnell und sicher aus seinem Mund , einen großen über den ganzen Rücken und jeweils einen auf den Oberarmen darunter die Runen in den Farben unserer Blume Saphire Blau , ich werde noch heute nach den schönsten steinen suchen das die Farbe so ist wie jene unserer Blumen.

So soll es geschehen sobald du den Schwur geleistet hast waren Yeralis seine Worte , ich werde einen passenden Baum suchen wo ihr den Schwur leisten könnt .
Ein paar Tage später war es soweit sie Leisteten den Schwur und ließen sich Tätowieren.

Die zeit verging und das Dorf wurde irgendwann aufgegeben aber das ist eine andere Geschichte , Caladuris , Ama , Tharr Tiwel und sein Bruder Sylindur zogen weiter und die Götter lenkten sie nach Amdir

Auf Amdir angekommen schlugen sie ihr Lager in der Claneth auf gut versteckt , sie brauchten nicht viel dazu , sie waren sehr genügsam, mit der Zeit gingen sie auch gelegentlich nach elboria der eine öfter der andere weniger , Caladuris gab sich die größte Mühe Emar weiter auszubilden und mit der Zeit lernte Emar , auch wenn es noch ein weiter Weg war aber auch einige andere Geschwister zeigten Interesse und so begann Caladuris sie langsam zu unterweisen und auch auszubilden in dem was er konnte .

Langsam begann die Ausbildung von Elona und Logain gelegentlich auch mit Emar'Cael
stück für stück von allem ein wenig um sie nicht zu überfordern mal schlichen sie durch die Wälder mal saßen sie am Feuer und redeten

Elona saß mit Caladuris am Wasserfall. Erst vor wenigen Tagen hatte er sie aufgelesen in dieser für sie noch so fremden Gegend. Er erzählte ihr von den Temar Tiris.

Ganz andächtig lauschte sie seinen Worten und so manches Mal lächelte sie versonnen.
Ja, diese Termar Tiris waren wahrhafte Kämpfer und sie wollte doch auch eine der besten Bogenschützinnen werden. Sie wollte genau wie diese legendären Kämpfer für das Gute einstehen und die Ihren schützen können.

So ganz ohne Grund hatte Caladuris der jungen Elfe nicht von der Legende erzählt. Er kannte ihren Wunsch und er spürte wohl das Feuer was in der jungen Elfe brannte. So hatte er sie gleich einen Tag nachdem er sie kennengelernt hatte mit in den Calneth genommen.
Ganz genau beobachtete er sie da, wie sie sich bewegte, wie sie den Bogen handhabte und auch ihr ganzes Verhalten im Wald überhaupt.

Doch es war mehr als nur der Kampf was Elona an den Termar Tirsi so fesselte, es war auch der Zusammenhalt, dass man sich gegenseitig half und für einander da war.
Diesen Zusammenhalt sollte Elona sehr schnell selbst spüren. Kurz nachdem sie Caladuris mitteilte das sie sich der Ausbildung stellen wollte bekam sie eine vernüftige Rüstung und eine prachtvollen Bogen.
Von nun an nahm Caladuris sie in immer unwirklichere Gegenden mit, es wurde für sie immer schwerer den Feind zu entdecken und ihn dann auch zu treffen.
So zogen die Tage ins Land und Elona wurde langsam aber stetig besser im Umgang mit dem Bogen.
... und da waren ja auch noch diese kleinen, feinen, gemeinen Übungen die sich Caladuris für sie und die anderen ausdachet.

... jetzt saß Elona wieder am Wasserfall ... allein ... und in Gedanken versunken.

Den ersten Abschnitt der Ausbildung hatte sie hinter sich gebracht und in einer kleinen feierlichen Zeremonie hatte Caladuris ihr die Ringe überreicht, es waren die ersten Zeichen, dass man nun zu ihnen gehörte, doch noch war sie keine vollwertige Termar Tiris.
... aber genau das sollte sie nun bald werden, denn Caladuris war mit ihren Fortschritten mehr als zufrieden.
Selbst einen Auftrag hatte sie schon erfüllen dürfen, natürlich an der Seite von Caladuris und anderen.

"Bin ich wirklich schon bereit diesen Schritt zu gehen? Bin ich bereit für den Kampf der irgendwann auf mich zukommen wird? Werde ich den Termar Tiris zur Ehre gereichen und mich ihrer als würdig erweisen?" ... diese Gedanken ... Fragen gingen der jungen Elfe, welche an sich selbst hohe Ansprüche stellt durch den Kopf

Ihr Blick wanderte zum Wasserfall, sie beobachtete sein Spiel das so stark und doch so anmutig wirkte.
Stark und anmutig so musste auch sie sein. Stark vom Willen und anmutig in den Bewegungen. Keiner durfte sie sehen und hören wenn sie den Auftrag hatte zu spähen und die Sehne durfte nicht reizen wenn sie im Kampf den Bogen spannte.

Ja, sie hatte in relativ kurzer Zeit unglaublich viel gelernt.
Sie trug ihren Teil dazu bei, dass die Mitstreiter gut gerüstet waren und sie half wo sie nur konnte.

... und nun saß sie hier und grübelte ob sie würdig war.
Gehörte es dazu sich selbst zu hinterfragen und in sich zu gehen? Waren ihre leisen Zweifel eine der Prüfungen die sie sich unterziehen musste ohne das Caladuris an ihrer Seite war?
Mit Sicherheit war es für sie die schwerste Prüfung.
Immer wieder reflektierte sie das Erlebte und ihr Können und so vergingen die Stunden, die Sonne ging unter und der Mond ging auf, warf sein Licht auf die junge Elfe die noch immer allein am Wasserfall saß.
Plötzlich erhob sie sich ... blickte gen Himmel und lächelte ...

"Wenn ich es nicht angehe werde ich nie erfahren ob ich würdig bin. Ich werde den Schwur leisten und meine Taten werden zeigen ob ich eine echte Termar Tiris bin."

.. und so machte sich Elona auf die Suche nach Caladuris um ihm ihre Entscheidung mitzuteilen.
Zitieren
#2

Die erste Schlacht der Termar Tiris

… kam früher als erwartet. Elona, Logain und Emar'cael standen kurz vor dem Ende der Ausbildung
Die Drei hatten einiges gelernt, aber ihre Ausbildung war eben noch nicht ganz beendet . Und nun das ... Ein feindliches Heer zog gegen Elboria und es wurde angeführt vom Efenhasser. Das letzte Mal als er ihn gesehen hatte war schon eine Weile her.
“Hätte ich ihn doch schon da getötet … Wäre es vielleicht nicht so gekommen.„ … ging es Caladuris durch den Kopf …
... aber er durfte es ja nicht tun, denn die Seldarelle wollte es nicht. … doch was bringt es jetzt noch darüber nachzudenken? Fakt ist das Heer stampfte auf Elboria zu. Zum Glück hatte er für Notfälle genug ganz besondere Pfeile auf Lager um die Gefährten und Mittstreiter zu versorgen.
Caladuris ging zum Wasserfall wo ein Teil der Geschwister schon wartet, überreichte ihnen die Pfeile und sprach mit ihnen zum wiederholten Mal die Vorgehensweise, die Aufstellung , die Taktik und den Rest durch. Auch wenn sie es sicher nicht mehr hören konnten, denn sie hatten sowas oft genug gehört und in jeder Art von Gelände ihre Übungen abgehalten. Das Gelände war ihr Verbündeter jeder Strauch, jeder Baum, jeder Hügel und jeder Schatten dient ihnen als Deckung .
Anschließend ging er zu Thalia und erklärte ihr seinen Plan, seine Aufstellung ihre Art zu kämpfen. Sagte ihr wo jeder Einzelne von ihnen stehen würde. All das war wichtig damit sie sich darauf einstellen konnte. So wusste sie auch ohne sie zu sehen, dass die kleine Truppe an ihrer Seite war. Als er das erledigt hatte zog er sich für eine Weile zurück zum beten. Er sah die Gesichter seiner Gefährten vor sich, er betete für jeden Einzelnen von ihnen, in Gedanken ging er durch ob er sein Wissen ausreichend weiter gegeben hatte und ob sie bereit waren für so einen Kampf.
…. doch als seine Gedanken bei der Übung in Elboria angelangt waren musste er schmunzeln, war es doch eine der schwierigsten Aufgaben gewesen welche die '' Welpen '' dort absolvieren mussten.
… im Wasser auf einen glitschigen, schwankenden und runden Balken der auf zwei Booten auflag mussten sie versuchen rauf zu klettern den Bogen ausrichten und spannen dabei in die Knie gehen und das selbe etliche Male wiederholen. Seine Schützlinge landeten mehr im Wasser, als auf dem Balken er trieb sie immer wieder an und doch sie gaben nicht auf. Erst als dies
etliche Male gelang war er zufrieden . Nie hätte er gedacht das sie so schnell in so einem Kampf verwickelt werden sollten.
Es war ihr erster richtiger Kampf, die härteste Prüfung aller.
… so saß er da und betete zu Corellon das sie diese auch bestehen mögen
Der Erste große Kampf der Termar Tiris seit langem und der erste für die Welpen.

Nach seinem Gebet kehrte er zu den anderen zurück und man begab sich zum Sammelplatz wo das Heer der Elfen sich aufgestellt hatte, neben den Vallendar in ihren Rüstungen waren auch Waldläufer der Ridarannes dort , sowie auch einige Freunde Elborias .
Nachdem der Heerführer seine Rede gehalten hatte und die letzten Anweisungen gegeben wurden zog die Schar los um Stellung vor Elboria zu beziehen. Sein Blick suchte die Gefährten und er stellte zufrieden fest das jeder auf dem ihn zugewiesenen Platz ging, sie hatten kaum Zeit sich richtig zu positionieren da begann es auch schon.

Der Feind setzte Magie sowie Katapulte ein und deren Ladungen schlugen überall ein, auch in den hinteren Reihen. Man war gezwungen die gewählten Positionen zu verlassen und da tauchte der Feind auf .
… Dutzende von Worgs, Goblins, Orks und was auch immer stürmten auf die Vallendar ein. Sie wurden mit einem Pfeilhagel empfangen der fürchterlich unter ihnen wütete. Der erste Angriff begann … und plötzlich sah Caladuris wie der junge Elf Ceales vorstürmte kaum gepanzert wollte er den Valendar zu Hilfe eilen … '' …. du leichtsinniger Narr!!“ …. waren seine Gedanken Das ist kein Mut das ist Leichtsinn und Dummheit, kaum auf der Insel kennt nicht die Gefahren und stürzt sich auf ein ganzes Rudel. Da passierte es auch schon , ein Worg stürzte sich auf ihn und noch bevor er von Calas Pfeil getötet wurde, zerfetzte er mit einem Prankenhieb seinen halben Schuppenpanzer bevor der junge Elf flüchten konnte . Ceales wollte ihn wohl flicken aber dazu kam er nicht er musste fliehen, gefolgt von etlichen Worgs. Doch schon beging der junge Elf den nächsten Fehler, statt zu den eigenen Reihen zu laufen rannte er in die gegnerische Richtung. Caladuris musste seine Stellung aufgeben um ihn zu retten und schoss Pfeil auf Pfeil auf die Worge bis kein Worg mehr ihn verfolgte. Kostbare Zeit die verloren ging bevor Caladuris wieder die andern Feinde unter Beschuss nehmen konnte. ... aber es wurde immer heftiger, auf Seiten des Feindes waren Bestien die noch keiner vorher sah. Der Kampf wurde immer verbitterter, heftiger, unüberschaubarer und bei jedem fallenden Elfen verzog sich sein Gesicht und er schoss noch schneller, aber es half alles nichts … man musste sich langsam zurückziehen und während die Meisten das taten ... versuchte er noch so viele Feinde aufzuhalten wie es ging. Caladuris wollte nicht töten sondern den Vormarsch bremsen und so versuchte er die ungeschützten Beine der Angreifer mit seinen wuchtigen Schüssen zu verletzen. Das war um vieles einfacher als die Pfeile durch die schweren Panzerungen dringen zu lassen. Während die Gefährten und Geschwister die Verletzten nach Elboria schleppten versuchte er bis zum Ende die Feinde aufzuhalten. Als einer der Letzten zog er sich nach Elboria zurück … doch da tauchte schon das Dornenmonster auf nur wenige Schritte trennten Caladuris von diesem schrecklichen, todbringenden Wesen.
In Elboria versuchte er noch die nicht Gepanzerten weiter nach hinten zu scheuchen. … doch da schritt das Monster schon in Begleitung des Verhassten und einiger anderer die er nicht kannte durch das Tor. … ab diesem Moment begannen andere zu handeln. Caladuris selbst versuchte sich die Gesichter einzuprägen. Nachdem das Dornenwesen vernichtet wurde und der Rest der Angreifer geflohen waren ging er raus um zu spähen. Dabei fand er noch den einen oder andern Verwundeten und diese brachte er nach Elboria.
Zitieren
#3

Die Untersuchung der Calaneth


Die Ereignisse begannen sich zu überschlagen. Immer öfter war Elona zusammen mit den anderen Elfen der Termar Tiris gefordert. Nicht immer traten sie geschlossen als eine größere Gruppe auf. Es kam viel öfter vor das sie nur zu Zweit oder zu Dritt unterwegs waren.
Auch an diesem Tag sollten sie nur zu Zweit Mitglieder einer gemischten Gruppe sein.

Die Gruppe war bewusst sehr klein gehalten ... Thal'ia, der Hüter Balgrid, Caladuris, Naivan und sie selbst (Elona) ...

Schon länger hatten die Elfen die Veränderungen in der Calaneth bemerkt. Auch hatten sie mitbekommen das nach und nach Geschwister vermisst wurden, doch erst nach dem Angriff auf Elboria konnten sie sich um diese Sache kümmern.

Noch bevor die Gruppe die Calaneth betreten konnte wurden sie auf einen Hirsch aufmerksam welcher völlig geschwächt war und lustlos vom Gras fraß.
Balgrid kümmerte sich um das Tier und sein Bericht war nicht besonders erfreulich ...
... das Tier wirkte gehetzt .. völlig verängstigt und es war sehr geschwächt ... der Hüter meinte das der Hirsch sterben könnte oder würde und das sie noch mehr solcher Tiere antreffen würden.
Natürlich wusste Elona um den Kreislauf der Natur und das der Tod dazu gehörte, aber es bedrückte sie das man so garnichts für diese Tiere tun konnte.

... nur auf lange Sicht konnte man helfen, man musste die Quelle finden .. erfahren vor was die Tiere flüchteten .. und genau das wollten sie heute tun.

Stunde um Stunde schritten sie durch die Calaneth, sie drangen tiefer denn je in den Wald ein. Man sah nicht nur die Veränderung, nein man spürte sie auch .. je tiefer sie kamen umso deutlicher sahen sie die Schädigungen. Die Bäume waren knorrig und wirkten auf eigentümliche Weise traurig.

... und dann plötzlich ein Paar Augen das eine gelb das andere braun .. riesig war die Gestalt welche auf sie zukam .. Elona hielt den Atem an ... es war ein Schreckenswolf ...

Erfürchtig sah sie diesen an ... aber sie war nicht wirklich in der Lage zu schiessen ... und dann der Wolf nahm einen Ast in sein Maul und schleuderte ihn weg ... der Ast flog ... und plötzlich ein Knall ... Säure flog ... der Ast war in einer Falle gelandet ... und der Schreckenswolf welcher seltsam wirkte ... er war weg.

"CALADURIS!!!!" ... schrie Elona auf ... wie gehetzt suchte sie nach ihm nach der Explosion .. und da stand er .. ihm war nichts passiert, aber sein Blick war voller Trauer ...

"Ich kenne oder kannte diesen Wolf ... " ... waren die Worte des Elfen.

Elona wollte jetzt nicht weiternachfragen und nickte es nur ab.

Sie gingen weiter und stiessen immer wieder auf neue Fallen, irgendwann als Balgrid wieder einer der Fallen auslöste entdeckte Elona Spuren ..

Diese Spuren waren von einer großen Gruppe, schwer und gerüstet waren sie alle, auch Waffen hatten sie bei sich gehabt. ... aber die Spuren waren nicht mehr frisch, sie waren einige Tage wenn nicht Wochen alt.
Schnell kam der Verdacht auf, dass diese Spuren von den Orks stammten welche Elboria überfallen hatten.

... und weiter führte sie ihr Weg tiefer in die Calaneth bis sie ihr Weg zu Bäumen führte welche auf eine abscheuliche Weise verziert waren ... doch wer glaubt das jene Verzeirung schon abscheulich und grausam war der wurde bald eines besseren belehrt ...

An den Bäumen waren die Gesichter der vermissten Elfen befestigt gequält war der Ausdruck ... und Stimmen drangen plötzlich zu der Gruppe. Etwas begann ihren Geist zu korumpieren. Mit letzter Kraft schaffte es Elona ein Zepter aus der Tasche zu holen um sie alle zu schützen.

Doch das Grauen wollte kein Ende nehmen und als sie sahen was man noch mit den Geschwistern angestellt hatte kam es zu sehr unterschiedlichen Reaktionen. Elona welche solche Grausamkeit noch nie gesehen hatte fiel um, Thal'ia sackte auf die Knie, Caladuris musste all seine Willenskraft aufbringen um sich nicht sofort die nächsten Orks zu suchen und sie abzuschlachten ...
Es waren die Augen von Caladuris welche Elona als erste sah als sie wieder zu sich kam .. und es waren seine Augen die in der noch so jungen Elfe etwas wachriefen ...
Sie setzte sich auf, trank etwas Wasser und der kleine Keim der gerade in ihr erwacht war begann schlagartig zu einer großen Pflanze zu werden und sie erhob sich, entschlossen sich dem zu stellen was sich ihr noch bieten würde.

An den drei Steinen angekommen ... sah man Gedärme, Blut, Hautfetzen, noch mehr Gesichter der vermissten Geschwister, deformierte Brustkörbe ... und eine Lache aus alten, stinkenden Blut machte sich überall breit.
Es stand ausser Frage das hier ein Ritual vollzogen wurde. Orkische Runen und Schriftzeichen riefen Talona an ... man wollte die Dornenbestie wieder erwecken, aber es war Balgrid der all jene Zeichen zerstörte und damit diesen Ort rettete.
Elona zog noch eine orkische Schamanenmaske aus der eckligen Moder und beim Versuch einen weiteren Gegenstand zu sichern fiel sie in diese Brühe hinein. Balgrid holte sie da raus blitzschnell stürzte sich die Elfe in das nahe Gewässer um sich zu reinigen.
Thal'ia war es dann möglich den Gegenstand zu sichern .. es war ein riesiger Schild ...

Ohnmächtig standen die Mitglieder der Gruppe da schaute auf den Ort des Grauens und dann plötzlich begann der Hüter zu beten und der Rest der Gruppe setzte in das Gebet mit ein ... es musste wohl richtig gewesen sein, denn plötzlich zeigte sich einer der Wächter und sagte ihnen das dieser Ort nicht verloren sei und das die Tiere wieder gesund werden würden, aber das allen noch schwere Zeiten bevorstehen.

Bevor sie den Ort des Grauens verließen wurden die sterblichen Überreste der Geschändeten begraben und ein Gebet für sie gesprochen.

Was auch immer noch auf die Termar Tiris zukommen wird ... in dieser Sache hatten sie eine Antwort erhalten es waren die Orks welche für all es verantwortlich waren nicht allein .. aber hauptsächlich.
Zitieren
#4

Als Wache beim Ritual


Es ist tief in der Nacht, Elona sitzt in einem Zimmer der Tarverne und versucht ihre Gedanken zu ordnen. Das Mondlicht scheint ins Zimmer, das Licht der Kerze flackert leicht wenn Elonas Atem die Flamme streift.

Wieder einmal hatte man die Termar Tiris um Hilfe gebeten und wie es der Schwur verlangte leisteten sie diese Hilfe. Elona hätte auch nicht ablehnen können, denn sie hatte nun noch eine zusätzliche Aufgabe erhalten. Thal'ia selbst hatte sie gebeten künftig für ihr Wohlergehen zu sorgen.

Viel wussten sie nicht .. nur das sie die Teilnehmer eines wichtigen Rituals beschützen sollten. Es wären noch andere Wächter vor Ort so war die Aussage ..

Schon Tage vorher hatten sich Caladuris und Elona auf den Einsatz vorbereitet. Wie immer hatte sie besondere Pfeile bei sich. Pfeile die sie nur in bestimmten Situationen einsetzen.

... und nun war es soweit .. Thal'ia, Caladuris und Elona machten sich auf den Weg zum Treffpunkt .. an den Ort wo man das Ritual vollziehen wollte. Doch die Vorzeichen waren alles andere als gut. Dichter Nebel zog auf, ein Nebel der so dicht war das selbst die Elfen Probleme hatten etwas zu sehen.
Auf dem Weg trafen sie Lillifer eine der Winterwächterinnen und ihr Pferd. Je dichter man sich dem Ritualplatz kam umso unheimliche wurde es. Eine unnatürliche Stille umgab sie ..
kein Tier war zu sehen oder zu hören .. nur der Wind sang sein Lied. Selbst das Pferd von Lillifer spürte das nahende Unheil, unruhig wieherte es.
.. und dann kam für Lillifer die Zeit des Abschiedes .. sie schickte ihr Pferd weg um mit Thal'ia und ihren Begleitern zum Ritualplatz zu gehen.

Ein Leuchten und Flirren empfing sie am Platz der für das Ritual vorgesehen war. Zwei für Elona unbekannte Personen warteten dort auf die kleine Gruppe.
Kurz nur wurden einige Worte gewechselt, dann begaben sich Caladuris und Elona auf ihre Positionen. Doch wo waren die anderen Wächter von denen Thal'ia gesprochen hatte? Suchend und fast schon ungläubig sah sich die junge Elfe um, ein fragender Blick ging zu Caladuris ... Er wusste was sie fragen wollte und sein Blick sprach Bände .. in diesem Moment wusste Elona das sie Beide allein für den Schutz sorgen mussten.
Der jungen Elfe war dabei alles andere als wohl, denn sie befanden sich sehr Nahe des Sumpfes und die Rätin hatte gesagt es könne sein, das ein Drache eingreifen könnte.

Elona wusste natürlich das sie mit Untoten zu rechnen hatte, das war ja auch noch nicht so schlimm .. immerhin hatte man ja gesagt sie wären nicht allein für den Schutz zuständig, aber ein Drache das war schon etwas ganz Anderes....
Wie bitte sollten sie sich zu Zweit gegen einen Drachen stellen?

Nun gut .. viellieicht würde der Drache ja nicht erscheinen .. kein Interesse an dem Geschehen hier zeigen ..

Elona schloß kurz die Augen rief sich zur Ordnung, versuchte diese Gedanken anzuschütteln, sie hatte sich jetzt voll und ganz auf die Umgebung hier zu konzentrieren.


... doch dann ein kurzer Schrei von Tiavin die glaubte jemand hätte sie berührt .. falscher Alarm .. es zeigte sich wie sehr die Nerven aller angespannt waren .. plötzlich ein Wiehern .. das Pferd von Lillifer... doch diese stand schon im Ritualkreis genau wie die anderen.

Das Wiehern wurde lauter der Nebelschleier riss auf und man sah ein Bild des Grauens ... schlechter konnten die Vorzeichen nun wirklich nicht sein ... Schattenwölfe stürzten sich auf das Pferd und zerfleischten es.

"NEIN ... CALADURIS ... " schrie Elona auf .. wohl wissend das weder sie noch ihr Kampfgefährte etwas tun konnten .. mit Tränen in den Augen musste sie dem Grauen zusehen.

Sie durfte ihren Posten nicht mehr verlassen .. musste die Ritualteilnehmer schützen welche nun dabei waren das Ritual zu vollziehen.

Sie schüttelte sich ab, zwang sich den Blick von dem grausamen Bild abzuwenden und auf den Sumpf zu richten. Regen setzte ein kalt und heftig ... stoisch aber stand die junge Elfe fast bewegungslos auf ihrem Posten.
Erst als ein riesiger Totenschädel wie aus dem Nichts vor ihr erschien kam Bewegung in ihren Körper ein Schrei des Erschreckens löste sich von ihren Lippen und völlig entsetzt starrte sie den Schädel an.
Hinter ihr im Kreis konnte sie nichts erkennen .. sie wusste nicht was dort vor sich ging.
Der Schädel blieb .. lange zeit tat sich nichts ... bis dichter Schneefall einsetzte und aus dem Sumpf sich ihnen Untote näherten ...

"Ruhig bleiben .. warte .. noch nicht schiessen .. Lass sie noch etwas dichter kommen" diese Gedanken spielten sich im Kopf der jungen Elfe ab unzählige Male hatten sie solche Dinge durchgespielt und doch war es jedes Mal aufregend wenn sich ein Kampf ankündigte.

.. und dann das KOmmando ... "ANGRIFF!!! ... unzählige Pfeile surrten durch die Stille der Nacht .. für jeden Untoten der fiel kamen unzählige neue Untote .. sie kamen näher und näher. Elona wechselte ihre Waffen begann mit ihrem Schwert die Leiber der Gegner zu durchstossen. Schlag um Schlag tat sie bis irgendwann kein Untoter mehr folgte. Kniehoch standen Caladuris und sie in einem Haufen voller Untoter ...
Sie schnaufte durch .. rang nach Atem .. dieser Kampf hatte sie sehr viel Kraft gekostet.

Auch wenn es ein Heer von Untoten war welches sie abwehrenmussten .. kein einziger Untote erreichte sein Ziel .. keiner kam bis zum Ritualkreis.

Der Ritaulkreis ... Elonas Kopf flog herum .. sie hatte whärend des Kampfes den Kreis nicht im Auge gehabt ...nichts .. alles ruhig ...

Ruhig ... Flammen umschlossen plötzlich den Ort des Rituals und Caladuris sowie Elona blieb nichts anderes als aus dem drohenden Flammengefängnis zu entfliehen. Sie drchbrachen den Flammenkreis und mussten zusehen wie er sich enger um den Ritualkreis schloß, aber die Flammen konnten jenem nichts antun. Erleichtert atmete Elona auf ..behielt aber den Ritualkreis im Auge.

.. wieder verging einiges an Zeit und da endlich tat sich etwas ... Zwei Personen von fünf gab der Kreis frei ..

"Thalia .. wo war Thal'ia?" .. eines eiskalte Hand umschloß das Herz der jungen Elfe und der Atem stockte ihr ... ihre Schutzbefohlene war weg .. sie hatte versagt ..


Elona reisse dich zusammen .. du hast nicht versagt. Sie war im Kreis du konntest nichts tun .. garnichts .. Beruhige dich ... !!" ... mit diesen Gedanken rief sie Elona erneut zur Ordnung.

Die beiden Personen sahen erschreckend aus .. verletzt .. mit Blut verschmiert ...

"Im Schnee .. sie sucht Lillifer im Schnee... " ... kam irgendwo die Antwort auf Elonas Frage nach Thal'ia ...

"Sie lebt .. alles wird gut .. Hauptsache sie lebt" .. waren die befreienden Gedanken von Elona.

Noch whärend sie mit den beiden Personen sprach wurde es der jungen Elfe warm und sie drehte sich schwungvoll herum .. ihnen hatte sich ein Wesen aus Flammen genähert.

Da Elona angespannt war und in höchster Alarmbereitschaft .. fauchte sie das Wesen regelrecht an ... "Bleib wo du bist! Was willst du von uns?"

Zum Glück verharte das wesen denn auch dort wo es gerade war und zu Elonas Erstaunen antwortete es sogar.
Es wollte wissen ob sie Tomik befreit hätten was von der Frau die auch am Ritual teilgenommen hatte bejaht wurde.

Das Flammenwesen sagte es wäre ein alter Freund von Tomik und sagte noch das man Hilfe bekommen würde wegen dem Ebenenriss und das Tomik wisse was zu tun sei.

Elona hatte dann keine Ruhe mehr sie wollte weg .. weg von diesem Ort und in den Schnee um Thal'ia zu suchen. Vor der Burg der Winterwächter fanden Caladuris und sie die Spuren von der Rätin .. da sie in der Burg sicher war beschlossen die beiden Termar Tiris nach Elboria zurück zu kehren.

Erst am nächsten Tag sollten Caladuris und Elona von Lillifers Tod erfahren.

Die Doppelgängerin oder doch Lillifer selbst?!

Als wenn es nicht gerade genug Probleme gab so sollte jetzt noch eines dazu kommen.

Es begann alles auf der Beerdigung von Lillifer .. oder doch schon etwas früher?!

Es kamen Gerüchte auf die bis auf die Insel drangen und selbst die Elfen erreichten ...
In Valvec sollte seid Kurzem eine Elfe leben welche Lillifer sehr ähnlich sah ...

"Gerüchte?!"

Wie war das doch gleich noch mal mit Gerüchten? Sagte man nicht das in einem jeden ein Fünckchen Wahrheit steckt?

... und dann auf der Beerdigung ... einer der Trauergäste brach fast an Lillifers Sarg zusammen und als er sich umdrehte konnte man glauben der Gute hätte einen wahrhaftigen Geist gesehen.

Tage später erfuhr Elona dann, dass jener ältere Wächter sich auf den Weg aufs Festland gemacht hatte. .
Da die Gerüchte nicht verstummen wollten und es dann auch noch zu einem Zwischenfall kam von wo an selbst Elona anfing an Lillifers Tod zu zweifeln war die Selladrelle gezwungen etwas zu unternehmen.

Rückblick

Elona war mit Emarcael unterwegs als sie auf einen kleine Gruppe von Menschen trafen. Sie selbst war erst einmal nicht sichtbar für das ungeübte Auge und konnte beobachten was etwas weiter vor ihr passierte.
Eine Hin stand vor einem Elfen und redete auf diesen ein ... eine kleinere Gruppe stand etwas abseits und beobachtete ebenfalls das Ganze... zwei Menschen, eine Elfe an einer Kette und ein Goblin ebenfalls an einer Kette ..
Noch etwas weiter weg konnte Elona Ashnard ausmachen welcher die Hin und den Elfen beobachtete.

Natürlich wollte Elona wissen was da vor sich ging, aber ihre Aufmerksamkeit wurde immer und immer wieder von der fremden Elfe abgelenkt, welche unverkennbare Ähnlichkeit mit Lillifer hatte.
Gut ihre Haare waren um vieles dunkler genauso wie ihre Augen, aber in ihrem Blick und Gebahren lag etwas das Elona zwang immer wieder zu ihr zu sehen. Kurz war sie sogar verleitet sich für die Gruppe sichtbar zu machen denn noch hatte man sie nicht zur Kenntnis genommen.

... doch plötzlich wurde der Mann welchen die Hin als Herr bezeichnete auf Emarcael aufmerksam ...
Jedoch und da begann Elona zu schmunzeln hielt er jenen für eine "ELFE" .. er machte seine Begleiterin dann ebenfalls auf Elonas Bruder aufmerksam .. meinte etwas von Ähnlichkeit zu jemand anderen ... dichter und dichter kam er dem Elf ... Elona hielt den Atem an ...
Was tun? ... ihr Blick huschte zu Ashnard .. würde er helfen wenn es zum Kampf käme?

... und in diesem Moment schoss es Elona siedendheiss ein sie waren auf der Jagd nach Sklaven .. nach Elfen
... und wieder sprach der Mann von einer Ähnlichkeit zu einer bestimmten Person.

Niemals hätte sich Elona diesen Menschen kampflos ergeben und wenn es bedeutet hätte das sie schwerverletzt oder getötet wurde, aber als Sklavin wollte sie ganz sicher nicht enden.
Die Situation spitzte sich zu denn nun wurde die Frau auf Elona aufmerksam.
... das war der Moment wo Ashnard an Elonas Seite sprang und eingriff ... die junge Elfe atmete auf und machte sich nun für jeden sichtbar.
Es gab ein längeres Wortgefecht, aber zum Schluß hatte es Ashnard doch geschafft die Menschen dazu zu bringen einfach abzuziehen.

In diesem Moment konnte Elona noch nicht ahnen wie wichtig diese Begegnung noch werden sollte und das es noch zu einem Nachspiel führen würde.


Es vergingen wieder einige Tage als Caladuris seinen Schützling zu sich rief und ihm mitteilte, dass sie einen Auftrag hätten welcher die Elfe in Valvec betraf.
Elona hörte sich alles an und nickte es ab .. doch sollten Beide noch die Ehre erhalten bei der Seldarelle vorzusprechen ..

Ashanelath enna ~ Teu'en chas'Draugea


Alles was er bisher auf Tol'Amdir erlebt hatte, fand seinen Ursprung an dem einen Tag vor Elboria. Als ihn der Sy'Tel'Quessir Caladuris angesprochen hatte. Die Wurzeln von allem bisher erlebten und gewachsenen, reichten zurück zu diesem Tag. Der Elf Caladuris hatte Sylvar mit nach Elboria hinein genommen und ihm die Stadt gezeigt, den Tempel erklärt, das Rätesystem und so viels mehr. Hatte ihm seine alten, Lumpen nicht unähnlichen Ausrüstungsstücke ersetzt und ihn neu eingekleidet. Er erzählte nebenbei immer wieder von einer Gruppe Tel'Quessir, der er angehören würde, sie gar ausbildet und die hier auf Amdir in den Wäldern lebt.

Am Anfang war Sylvar nur mäßig interessiert, irgend so eine Gruppe halt. Er konnte sich in den ersten Tagen nicht mal den Namen richtig merken, irgendwelche Leute eben. Aber mit der Zeit, tauchten immer wieder dunkel grün gewandete Tel'Quessir auf, die etwas brachten, machten, besorgten und sich hier und dort trafen um Informationen auszutauschen. Es schien eine Art Insel umspannendes Netzwerk zu sein, dessen Fäden bei Atar'Caladuris zusammen liefen.

Die Termar Tiris, wie sie sich nannten, weckten Sylvars Interesse weniger durch Worte, als viel mehr durch ihre Taten, die er im laufe der Zeit beobachten konnte. Wie eine Noore'rim, eine große Familie, hielten sie zusammen und halfen sich gegenseitig. Nach und nach lernte er, die Gesichter zu unterscheiden und ihnen Namen zuzuordnen. Emarcael, Elona, Naivan, Cael, Sylindur und wie sie alle hießen. Jeder hatte scheinbar seine ganz spezielle Aufgabe, sein Fachgebiet. Wie die Finger einer Hand beim Harfe spielen, handelte jeder eigenständig und war einzigartig in seinem Tun, doch konnten sich die einzelnen Finger jederzeit zu einer Faust zusammenschließen. Wenn dies geschah, war die ungeheuerliche Kraft größer als die Summe ihrer Einzelteile. Caladuris versuchte Sylvars aufkeimende Neugierde zu füllen und erzählte ihm von der Legende der Termar Tiris, ihrem Ursprung und ihrer Wechselvollen Geschichte.

Ihr Zeichen war ein weißer Wolfskopf, wie Sylvar später erfuhr, was er aber als erstes wahrgenommen hatte, und sie als Gruppe erkennen ließ, waren ihre moosgrünen Umhänge und Rüstungen. Sie handelten wie ein Wolfsrudel, in dem scheinbar Atar'Caladuris die Fäden in der Hand hielt, alles lenkte und organisierte und sich um alles kümmerte. Alles was er in der Folge erleben sollte, hing irgendwie mit dieser Gruppe zusammen und zog ihn immer mehr in den Bann der Termar Tiris.



Als Caladuris von einem Rundgang sich dem Anleger vor Elboria neherte stockte ihm das Blut in den Adern " Drow " auf der Brücke und ein riesieges wesen dahinter was Geschwister angriff,
Sein erster Gedanke war die Geschwister und elboria zu warnen , er sprang in ein nahes Gebüsch , nam sein Kriegshorn und sties Drei mal Kräftig hinein , dann wartete er auf die Gefährten.


Die beiden Tel'Quessir schlenderten vergnügt durch die nahen Wälder Elborias deren Luft angefüllt war mit den Düften und Gerüchen der Insel, Nichts und Niemand schien die Harmonie des kostbaren Augenblicks stören zu können. Dies war einer der seltenen Momente, wo der Frieden so greifbar war, dass sich Einhörner im Wiesengrund zur Rast legten. In Allem klang die vollkommene Symphonie der Geschöpfe und besang die Schönheit Faeruns, als ein eindringlicher Ruf sich über die rollenden Hügel und alle Geräusche der Wildnis erhob. Drei mal sang er seinen Alarm hinaus, wie es nur ein Horn der Tel'Quessir vermochte und rief die Elfen zu den Waffen.

alak'dagora vara Tel`Quessir
alak'dagora vara Tel`Quessir
alak'dagora vara Tel`Quessir

Dieser Ruf der Kriegshörner, der das Blut in Wallungen bringt, die Nackenhaare aufstellt und Schauer um Schauer über die Arme jagt, er schallte über die Insel und rief um Beistand für Elboria. Vor Neid zerfressen schienen die dunklen Mächte und versuchten daher die Waagschale mit ihrem Auswurf zu füllen, auf das die friedvolle Ruhe ein jähes Ende fand. Alak'dagora ~ eilt zum Kampf, rief sein Alarm und sie folgten dem Ruf ohne Zögern und Zaudern. Vara Tel`Quessir ~ die Elfen zu schützen, rief sein Alarm und Sylvar und Elona folgten dem Horn, so schnell ihre Füße sie trugen.

Das Blut schlug Blasen so aufgeregt und kampfeslustig nahmen sie im Laufschritt die letzte Kuppe über die Hügel vor Elboria. Nur der Fluss trennte sie noch von der Stadt …. und die Wand in Ihrem Kopf, gegen die sie keuchend prallten. Die Magie des Anblicks alleine reichte aus, um Entsetzen in die Herzen der Kämpfer zu säen. Eine baumhohe Ausgeburt der neun Höllen beherrschte das gegenüberliegende Ufer und das Denken der Elfen. Die schiere Monstrosität der Kreatur reichte aus um den ungestümen Mut zu verflüchtigen. Das Gift, das den Blick der Mutigsten zum Flackern bringt, die Herzen der Tapfersten mit Zaudern nährt und ganze Armeen in die Flucht schlägt, breitete sich auf dem Ufer aus.

Jenseits des Flusses fochten die hundeförmige Ausgeburt Ghaunadaurs Perversionen und die tapferen Verteidiger Elborias einen Kampf, wie er nur in Bardenliedern seinen Widerhall findet. In unzähligen magischen Entladungen erhoben sich geflügelte Wesen über die Kreatur und der Boden erzitterte unter den arkanen Kräften die in der Ferne entfesselt wurden. Dort drüben wogte eine Schlacht, in der das unbeschreibliche Grauen das Auge eines rasenden Sturms bildete. Wie kann ein Falke helfen, wenn zwei Drachen im Luftkampf ringen? Was kann ein Einzelner bewirken, wenn Orkus selbst, seine Kreatur auf die Insel entlässt? Mut und Zuversicht versickerten, wie ein Glas Wasser in der Anauroch.

Aber bevor das Gift der Furcht in die Herzen der Elfen kriechen konnte, erhoben sich die Befehle Caladuris über das Ufer. Von diesem Ufer aus trug sein Pfeilhagel das Banner der Hoffnung in die Herzen der Verteidiger. Im Rücken der Feinde schlug seine Stimme das Banner ein, um das sich der Widerstand scharen konnte. Die Verstärkung war eingetroffen und formte sich unter den Befehlen dieses erfahrenen Anführers. Im Schatten der Kreatur und eingepfercht auf der Brücke, standen einige unschlüssige Dhaerow und schienen selber zu zaudern beim Anblick des nekrotischen Titans. Die sonst so verschlagenen Kämpfer standen im prallen Licht und boten sich den Pfeilen dar, wie fette Enten auf einem See. In ihrem Rücken zerrte knarrend ein fremdes Schiff an seinen Trossen und schien die Vettel zu sein, aus deren Leib diese schwarzen Maden gekrochen kamen.

Caladuris und Elona bedeckten die Dhaerow mit einem Regen aus Pfeilen und zwangen sie dazu, ihre Aufmerksamkeit von Elboria ab zu wenden. Caladuris entsandte Sylvar an den diesseitigen Brückenkopf um sowohl die offene Flanke der Schützen zu decken wie auch um den Rückzugsweg zu dem Schiff abzuschneiden. Doch bevor der Sy’Tel’Quessir die Brücke erreichen konnte, wurden sich die Illythiiri der Gefahr bewusst und wiesen ihrem dämonischen Herren ein neues Ziel. Die untote Kreatur schob ihren widerwärtigen Leib über den Fluss und steuerte direkt auf Caladuris zu. Wie ein Vampir, der der Sonne entgegen fliegt oder ein Wachsgolem, der versucht eine Dwar Esse zu erreichen, so strebte der Hund diesem Avatar des Sylvanus entgegen. Pfeil um Pfeil schlug dumpf in den Schleimberg ein, wie der immer schneller werdende Rhythmus einer Ritualtrommel. Selbst die Augen der Tel’Quessir konnten den schnellen Bewegungen des Schützen und der rasenden Schussfolge nicht mehr mit dem Auge folgen. Nur das Fehlen lebenswichtiger Organe konnte diese Kreatur eine kurze Zeit vor dem vernichtenden Geschosshagel schützen, der auf sie niederging wie ein Säureregen und sie förmlich zersägte. Erreichte sie letztendlich auch Caladuris, so waren es nur die fauligen Zähne, die aus dem sich auflösenden Maul auf den Elfen herabregneten.

Elona bedeckte derweil die Brücke und den Rückweg zum Schiff mit ihren Pfeilen und machte diesen schmalen Fluchtweg zu einer tödlichen Gasse. Die erste Dhaerow die versuchte dem Kampf zu entkommen, in dem sie die Zeit nutzte, die durch das Verderben der Kreatur teuer erkauft worden war, wurde von ihren Pfeilen auf den Bohlen des Steges festgenagelt. Sylvar schloss derweil die Brücke mit seinem Schild, um die anderen dort festzuhalten. Jeder Schritt gen Schild und Schiff würde sie unweigerlich durch den Hagelsturm aus Pfeilen führen, den Elona ihnen entgegen sandte. Eine Kriegerin der Verbannten wurde scheinbar entsandt um die Brücke für den Rückzug zu öffnen und hob ihren Schild, um gegen Sylvar anzustürmen. Sylvar stemmte sich in die Rundung seiner Wehr, stellte ein Bein nach hinten aus und hob das Schwert weit über den Kopf, um nach dem Aufprall hinter das fremde Schild zu stoßen. So stemmte er sich dem Kampf entgegen, der nie kommen sollte. Denn plötzlich senkte sich obsidianschwarze Finsternis über Elona und Sylvar, in deren Schutz die Dhaerow dem Kampf und den Pfeilen entgingen und das rettende Schiff erreichten. Mit einer Feuerwand schlossen sie den Kopf des Steges ab, damit weder Pfeil noch Schwert ihnen folgen konnte.

Bitter war dieser vermeintliche Sieg. Konnte er auch Schlimmeres verhindern, so war das angerichtete Leid unbeschreiblich. Die blutige Ernte der Kreatur hinterließ schmerzvolle Lücken in den Reihen der Verteidiger und der Blutzoll riss viele Gesichter und ihr Lachen aus dem Leben der Stadt.

Nach den Kampf sah Caladuris Tirian, er stand vollkommen verloren und verzweifelt neben dem toten Körper einer Elfe. Sein Kopf schien leer und seine Gedanken abwesend.


Als er so vor sich hinstarrte, legte Caladuris seine kräftige Hand auf den Arm des noch sehr jungen fremden Elfen.
„ Ist alles gut bei dir ? Hörst Du mich nicht? Ich rede mit Dir!“
Tirian fuhr herum. Er blickte in das Gesicht eines männlichen Elfen, den er als den Anführer der Elfentruppe wieder erkannte, der den monströsen Hund besiegt und damit die Schlacht für die Verteidiger entschieden hatte.
„Wer bist Du? Ich habe Dich hier noch nie gesehen?“ ... fragte der Anführer Und er sagte es mit einer Ungeduld, als hätte er diese Frage mindestens schon dreimal gestellt und als hätte er dreimal keine Antwort von Tirian bekommen.

„Mein Name ist Tirian Bo“ ... sagte Tirian immer noch mit tränenerstickter Stimme.
Er konnte seinen Blick immer noch nicht von der toten Elfin lösen. Caladuris musterte Tirian von oben bis unten und stellte sich dann ebenfalls vor: „ Mein Name ist Caladuris , WIR , dabei deutete er auf sich und seine Gefährten nennen uns Termar Tiris.”
Tirian war irritiert. .. „Termar Tiris?“ ... wiederholte er wie in Trance.
„Ja die Termar Tiris. Wir sind Wächter.“
Caladuris erläuterte kurz, wer die Termar Tiris waren. Tirian hörte zwar die Worte, aber schon nach Sekunden konnte er nicht mehr folgen. Der Anblick der Toten fesselte ihn noch zu sehr.

Nachdem Caladuris seine Ausführungen beendet hatte, packte er den immer noch abwesend wirkenden Waldelf wieder am Arm.
„Was verschlägt Dich nach Elboria junger Elf? Du bist doch ein Elf oder? Auch wenn Du aussiehst wie ein Mensch.“

Tirian erlangte augenblicklich seine Fassung zurück.
„Verdammt“ ... dachte er bei sich... „Schon der zweite Elf, der ihm sagte, dass er aussehen würde wie ein Mensch. Das ist ja ungeheuerlich.“
Tirian’s Blick verfinsterte sich und er begann die Fragen von Caladuris etwas trotzig zu beantworten:
„Ja ich bin ein Elf. Ein Waldelf genaugenommen. Ich wuchs in einem Waisenhaus auf, war auf einer großen Reise mit neun weiteren Gefährten aus dem Waisenhaus und unserem Meister. Meister Bo. Das letzte woran ich mich erinnern kann bevor ich am Strand ganz hier in der Nähe erwachte war, dass plötzlich ein lauter Knall die nächtliche Stille zerriss und ich im nächsten Moment unter Wasser gezogen wurde. Weil ich durstig war trank ich am Fluss, als ich ein Geräusch hörte und mich im Gebüsch verste…“

„Langsam, langsam“ ... sagte Caladuris bedacht,mit einem leichtem Lächeln der dem Redeschwall zunächst aufmerksam zugehört hatte, bei all den Informationen innerhalb kürzester Zeit aber auch bald den Faden verloren hatte.
„Komm mit uns nach Elboria. Dort werden die Priester und Druiden die Verwundeten versorgen und die anderen können sich von der Schlacht erholen. Du musst auch erschöpft sein.” ... sagte Caladuris verständnisvoll.
„Wir finden einen Platz für Dich im Gasthaus, wo Du dich stärken und übernachten kannst.“
Er deutete in Richtung der Elfenstadt und machte eine Handbewegung, dass Tirian ihm folgen möge.
„Du hast sicher viele Fragen“ ... führte Caladuris aus... „und auch wir haben sehr viele Fragen. Aber dafür ist jetzt nicht die Zeit.“ ... mit einem Seitenblick auf Tirian meinte er noch ... ” ... du wirst viel lernen müssen wenn du hier überleben willst und an deiner ausrüstung werden wir auch noch arbeiten müssen.”

Tirian folgte dem Elfen nach Elboria und wurde dort ins Gasthaus geführt, wo er sich stärken konnte. Nachdem er sich satt gegessen hatte, erhielt er ein Zimmer, legte sich auf das Bett und versank in seine Reverie.
((Der Bericht basiert auf zwei Geschichten von den Spielern Ruthven und Lazara, welche teilweise wörtlich übernommen und dann zusammengefasst wurden))

Die Suche nach dem Schwert Syranont

Einleitung
Der Trupp hatte gerade die Übungen beendet und machte eine Pause als sie durch ein Scheppern und Klirren aufmerksam wurden. Ein Wagen ruckelte über den Weg begleitet wurde dieser von zwei Elfen. Doch plötzlich folgte ein unangenehmes krachendes Geräusch die Achse war gebrochen. Eine Schimpftirade konnte die kleine Gruppe hören. Neugierig gingen sie nun zu dem Wagen um zu erfahren ob sie helfen konnten. Die Elfe welche noch eine Bratpfanne nach ihrem Begleiter warf sah die kleine Gruppe etwas überrascht an, als diese so plötzlich vor ihr standen. Der Halbelf kam lachend hinter dem Wagen hervor und und versuchte das Ganze auf humorvolle Weise zu erklären.
Höflich fragten sie ob sie den Beiden helfen konnten .. zuerst wollten die beiden Fremden nicht so recht die angebotene Hilfe annehmen . Man geriet in eine kleine Plauderei in dessen Verlauf die Beiden doch meinten die Hilfe der Gruppe brauchen zu können. So begannen sie von einem sehr wertvollen und mächtigen Schwert zu erzählen und holten sogar eine Art Karte heraus auf der ein Kreuz zu erkennen. Die Elfe meinte dort wäre wohl das Schwert zu finden. Bei etwas genauerer Betrachtung würden die Temar Tiris also in den Silberwald müssen. Es gab noch eine kurze Verhandlung was die Belohnung betraf, dann machte sich die kleine Gruppe auf den Weg.
Sie hatten gerade die Bootsanlegestelle passiert, als Elona anfing sich eigenartig zu verhalten. Erst fasste sie nach hinten und versuchte etwas zu treffen was nicht sichtbar war. Die junge Elfe lächelte verlegen und bat die Brüder doch weiter zu gehen und so kam man auf die Strasse deren einer Abzweig zum Dornenwald führte.
.... doch plötzlich ... KLATSCH ... Elona haute sich selbst auf den Hintern, dann verdrhete sie die Augen und ihre Ohrspitzen zuckten, eine Hand wanderte zu ihrem Hals ... dann hob sie ihre Nase und begann nach etwas zu schnuppern ... aber es war erst einmal wieder nichts zu sehen was ihr Verhalten erklärte. Nur ein leises Klingeln es Katzenglöckche war zu hören.
Die Lösung für Elonas eigenartiges Verhalten sollte jedoch im nächsten Moment folgen ein Jüngling tauchte vor ihnen auf und ging an den Wegesrand fröhlich lachend neckte er die Elfe noch mit Worten. Der Jüngling nannte sich Faun und war unverkennbar ein Tiefling. Warum auch immer Elona hatte von Beginn an Vertrauen zu ihm, doch seine eigenartigen Streiche die er mit der jungen Elfe trieb kamen bei ihren Brüdern nicht ganz so gut an und so stellte er diese ein um ihnen endlich zu sagen warum er ihnen gefolgt war.
Schnell stellte sich heraus, das die beiden Fremden sie Gruppe auf eine falsche Fährte gelockt hatten um sie los zu werden. Faun erzählte ihnen einen Teil der wahren Geschichte des Schwertes und das sie nicht die Einzigen waren die nach ihm suchten. Der Tiefling vertraute ihnen noch an das sie im Dornenwald suchen sollten.
Da es aber langsam Nacht wurde setzte die Gruppe ihre Suche nicht fort, sondern schlug ihr Lager nahe dem Wegesrand auf.



[Bild: a31f3c-1460970599.jpg]
[url=http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=a31f3c-1460970599.jpg][/url]

Im Dornenwald
Die ersten Sonennstrahlen hatten sich ihren Weg auf die kleine Lagerstätte gebahnt und weckten die Elfen auf. Nach einem Frühstück packte man die Sachen zusammen, löschte das Feuer, als zur Begrüßung Faun erschien und ihnen sagte das sie im Wald auf einen Geist treffen würden. Jenen Geist würde man nur wahrnehmen wenn man um diesen wisse. Die Elfen bedankten sich für diesen Hinweis und machten sich dann auf den Weg.

Mühsam war der Weg durch den bewachsenen Wald. Stellenweise mussten sie auch durch kaum durchdringbares Unterholz. Nach Stunden hatten sie es aber geschafft .. was heisst geschafft .. alles veränderte sich ... dunkle Wolken zogen auf, jeder wurde von Schwermut, dunklen Erinnerungen und Trauer ergriffen. Whärend die Meisten wirksam durch einen Zauber davor geschützt wurden erwischte es Slvar schlimm ... Er verfiel in einem Zustand der ihn alles hoffnungslos werden ließ. Trauer und Schwermut griffen tief an sein Herz und selbst aufmunternde Worte von Elona wollten einfach nicht helfen. Um Sylvar wieder aus dieser Stimmung zu holen griff die junge Elfe dann zu dem ihr einzigen noch verbleibenden Mittel und dieses sollte helfen. Sylvar besann sich und blinzelte .. fragte was gewesen sei ... Jedoch blieb ihnen keine Zeit für Erkärungen denn sie wurden plötzlich angegriffen und sie mussten sich zur Wehr setzen. Es waren mehrere kleine Wellen in welchen sich die Angreifer auf sie stürzten und dann plötzlich ... Ruhe .. Elona sah sich um .. ging es allen gut? Oh, nein es hatte zwei von ihnen niedergestreckt .. sie wollte sich gerade um einen von ihnen kümmern als ein dunkles Wesen erschien ..... DER GEIST!!! ... sie starrten noch immer den Geist an als die Beiden am Boden liegenden sich plötzlich erhoben.
Elona schüttelte sich und trat etwas näher mit leiser, warmer Stimme sprach sie den Geist an. Von ihm ging tiefe Trauer und Schwermut aus. Mitgefühl legte sich in die Stimme der jungen Elfe als sie dem Geist berichtete was sie in den Wald führte.
Schwer seufzste der Geist als er hörte das die Gruppe nach DEM Schwert suchte. Zu geau wusste er über das Schwert bescheid und mit unendlich viel Schwermut in der Stimme sprach er den Namen des Schwertes aus .... Syranont ... das Schwert eines Gottes ...
... und dann sollten sie erfahren was es wirklich mit diesem Schwert auf sich hatte ....

"Als Torm ,den mächtigen Tyranos am Rande eines Berges tötete, und ein Teil seines Blutes im Boden versickerte achtete niemand darauf , aber das Blut sank tiefer und tiefer , bis es auf eine kleine Erzader traf und sich dort mit dem Erzen verband . Viele Jahre später fand ein begnadeter Schmied zufällig die Stelle und die Erzklumpen, ohne zu wissen was vor Jahren hier geschah. Mirad war sein Name , er steckte sich etliche Stücke des Erzes ein und machte sich auf den Rückweg , ohne zu wissen das diese Ader sowie die Gegend von einem Drachen als sein Eigentum angesehen wurde .
Zuhause angekommen heizte er die Esse ein und warf das Erz in die heiße Glut , er wusste das es Stunden dauern würde und machte sich derweil an andere Aufgaben, als er nach der bemessenen Zeitspanne wieder kam war das Erz noch nicht glühend genug , verwundert heizte er das Feuer nach ,immer wieder , irgendwann wurde das Erz weich , er nahm es aus dem Feuer und fing an es mit dem schweren Hammer zu bearbeiten . Wie er so auf das glühende Eisen einschlug merkte er das es sich anders verhielt und auch anders aussah als alles was er zuvor geschmiedet hatte. Es war zäher und härter als alles was er zuvor bearbeitet hatte,Stunden brauchte er für die Schläge, für die er normal nur Minuten brauchte, anstelle von 10 Schlägen für den ersten Arbeitsschritt brauchte er 100 und so ging es weiter Stunde um Stunde, er merkte nicht wie die Zeit verrann . Immer wieder warf er das Eisen ins Feuer um es am glühen zu halten um die notwendigen Schritte zu wiederholen , Fasziniert von dem Eisen machte er solange weiter bis er erschöpft zusammen brach und 3 Tage und 3 Nächte durch schlief. In seinem Traum sah er Schwerter, mächtige Schwerter die alle von einem Schwert zerstört wurden, sie zersprangen einfach, immer wieder wenn er schlief hatte er diesen Traum von einem mächtigen Schwert so ging es weiter Tag für Tag 13 Tage und 13 Nächte schmiedete er das Eisen.
In seinem Traum sprach ein Hüne zu dem Schmied folgende Worte..
Nenne es `` Syranont das Mächtige ´´
Es wird berühmt werden es, wird zu einer Legende

Am frühen Morgen des 14 Tags das Eisen hatte schon die Form eines mächtigen Schwertes angenommen, war gut geformt und spitz, er war gerade dabei das glühende Eisen abzuziehen um die Schneiden zu verfeinern das ihm das Schleifen besser gelinge, tauchte ein großer Schatten am Himmel auf und stürzte auf ihn nieder. Voller Entsetzen erkannte er einen schwarzen, riesigen Drachen der auf ihn her niederstieß . Schreiend, rückwärts taumelnd fiel er über einen Schemel die Klinge hochhaltend fiel er auf den Rücken. Gerade rechtzeitig um dem mächtigen zuschnappenden Drachenschädel auszuweichen, das Schwert aber fand seinen Weg. Der Drachenkopf verfehlte den Schmied und stieß in die empor gehaltene Klinge. Obwohl noch nicht geschärft aber noch heiß durchdrang sie mühelos und laut zischend in den Gaumen des Drachen und tötete ihn auf der Stelle. Der Schmied der voller Entsetzen aufsprang und zurück wich, kreidebleich auf den leblosen Drachenkörper schauend aus dessen Nasenrücken die Klinge nach oben zeigte , leicht silbrig am schimmern während der Drachenkörper unglaublich schnell altertet und dabei zerfiel bis auf die Knochen und das Gebiss . eine Zeitlang stand der Schmied bewegungsunfähig da er bemerkte nicht das er am Arm blutete und starrte auf das Schwert, dann brach er zusammen . Er fiel in einen tiefen fiebrigen Traum, er sah sich im Traum wie er das Schwert aus dem Schädel zog und es zwischen den mächtigen Zähnen immer wieder vor und zurück schob. Als er wach wurde ging er zu dem Schwert das aus dem Schädel herausschaute, zog das Schwert heraus,legte es zwischen zwei Zähne und zog es langsam dazwischen durch. Es gab ein fast singendes Geräusch von sich und ein leichter Schimmer bereitete sich aus, fasziniert von dem Geschehen wiederholte er es hunderte Male , immer abwechselnd .Es ging über Tage, aber er bemerkte das das Schwert immer schärfer wurde, als es so scharf war das es ein Tuch, schwebend im Wind zerteilte wen es nur auf die Klinge kam war er zufrieden. Ein paar Tage später hatte er wieder einen Traum, der Hüne aus seinen Träumen sprach zu ihm ...
“Forme Einen Griff der Würdig ist dies Schwert zu verzieren und dein Werk ist vollkommen.“
So machte er sich Arbeit eine Parierstange zu formen, die auf das Schwert passte , danach legte er sich schlafen, im Traum erschien wieder der Hüne und sprach zu ihm …

“Gehe zu einem Goldschmied und lasse den Griff mit Gold verzieren. Der Knauf und das Ende der Parierstange sollen Totenköpfe sein aus Silber und die Augen sollen aus Rubinen sein.
Wenn der Goldschmied nach Bezahlung fragen sollte, zeige ihm die Klinge und gebe sie ihm in die Hand und sage ihm er wird durch seine Arbeitüber alle Grenzen hinweg berühmt werden und wird sich nicht vor Aufträgen retten können.“


Als der Schmied wach wurde , packte er ein paar Sachen zusammen, nahm das Schwert und machte sich auf den Weg zur nächsten Stadt die ein paar Tage von der Schmiede entfernt lag. Dort angekommen suchte er den Goldschmied auf
er tat wie ihm befohlen wurde, der Goldschmied, der das Schwert in den Händen hielt nickte nur und begann sofort mit der Arbeit , als alles fertig war , betrachteten die beiden das Schwert was eine Meisterleistung war.
Sie berieten was sie machen sollten. Beide kamen zum Entschluss mit dem Schwert zum König des Reiches zu gehen, sie zeigten dem König ihre Meisterleistung und der Schmied berichtet wie er das Schwert erschaffen hatte und erzählte
von den Träumen , der König war von dem Schwert ganz angetan . Er entlohnte die beiden fürstlich .
Die Zeit verging jeden Kampf den Der König führte , jede Schlacht bei der er dabei war und wo er das Schwert führte gewann er , aber er veränderte sich dabei , hart und grausam wurde er und seine Gier nach macht Ruhm und Gold wurde immer grösser
Die Menschen in den andern Reichen begann sich zu fürchten , manch unrühmliche Geschichte und Tat wurde ihm angekreidet, eines Tages hörte er von einem Tempel auf einer Insel, der Rand voll mit Gold , Geschmeide und Edelsteinen sein sollte.
Er lies sein Bestes Schiff ausrüsten und rief seine stärksten und besten Krieger zusammen um diesen Tempel zu überfallen.Eines morgens machte er sich dann von Tantras aus auf den Weg , zu einer Insel die den Namen Amdir hatte um den Tempel zu suchen und zu plündern

Er kehrte nie wieder zurück. Gerüchte berichteten von einem furchtbaren Kampf der den Tempel zerstörte, sie sprachen von mächtigen Kriegern mit einem Handschuh als Wappen auf der Rüstung die den Tempel bewachten alle Töteten und dem König schwer verletzten im Tempel zurück ließen nachdem sie ihm das Schwert entrissen und mit dem Schwert entkamen. Laut Gerüchten wollten die Krieger das Schwert in den Bergen verstecken das es kein Sterblicher mehr findet,

Seither gilt es als verschollen und wird von einigen Leuten gesucht genau wie der Schatz der dort angeblich zu finden ist
Der Geist des König aber soll in dem Tempel sein Unwesen treiben und den Schatz bewachen
(Idee zur Geschichte des Schwertes von Caladur)


Aufmerksam hörten die Elfen sich die Geschichte an. Als der Geist die Geschichte bis zum Ende erzählt hatte bat er die Gruppe das Schwert zu vernichten. Er wollte mit der Vernichtung des Schwertes erreichen, dass Tod und Leid welches es brachte endlich endeten. Die Gruppe versprach seinen Wunsch zu erfüllen. Bevor der Geist verschwand sagte er noch das die Gruppe in Valvec suchen solle.
VALVEC?! Niemals .. keinen Fuß werden wir in Richtung Valvec setzen ... … sagte Elona voller Entsetzen.
Die junge Elfe war in diesem Punkt sehr entschieden. Lieber suchte sie nach weiteren Hinweisen und so ging sie zum Förster welche im Dornenwald lebte. Es sollte sich als nützlich erweisen mit jenem Förster zu sprechen denn er wusste von einem Abenteurer zu berichten der Bücher über die Geschichten und Legenden rund um den Dornenwald geschrieben haben sollte. Diese Bücher waren in der Akademie von Mirhaven zu finden.
Da es schon wieder fast Nacht war entschied man sich vor dem Dornenwald ein Lager aufzuschlagen. Elona und Sylvar machten sich am nächsten Tag auf nach Mirhaven und Caladuris wollte mit dem jungen Druiden Camio reden.
Einige Tage später traf man sich in dem Lager vor dem Dornenwald wieder und tauschte sich aus.
Elona und Sylvar hatten wirklich etwas in dem Büchern gefunden . So erzählten sie von einer Inselgruppe vor Valvec. Eine der Inseln sollte etwas größer sein und auch Vegetation konnte man dort finden. Genau diese Insel wollte die Gruppe als nächstes aufsuchen.
Kaum hatte man diesen Entschluß gefasst erschien Faun. Er hatte auch einiges in Erfahrung gebracht und sogar für ein Schiff gesorgt. Doch das war nicht alles Faun hatte eine Bitte, er wollte das sich die Gruppe um eine Katze kümmerte. Elona nahm sich der Katze an und steckte diese in ihre Umhängetasche. Die junge Elfe war schon dabei sich abzuwenden als Faun sie zurückrief … So machte sie kehrt und ging noch einmal zu dem Tiefling welcher ihr leise Worte ins Ohr flüsterte und sie plötzlich an der Halsbeuge küsste.
Im nächsten Moment hörten man es nur noch … KLATSCH .. und Faun hatte eine schallende Ohrfeige erhalten und sämtliche Bögen und Schwerter der Brüder waren auf ihn gerichtet.
Da Elona nicht wissen konnte wie wichtig dieser Kuss noch sein sollte fauchte sie Faun böse an.
… doch dann machte man sich auf den Weg.


Die Insel
Faun schickte die Gruppe zur Sturmwasserbucht wo sie nach einem Mann mit Harken auf der Schulter und mit einem Papagei suchen sollten. So ein Mann sollte wohl auffallen und so bestiegen sie die Perle nannten das Geheimwort und der Käptn brachte sie zur Bucht.
Dort angekommen mussten sie auch nicht lange suchen. Nahe der Gebäude fanden sie Käptn Polly. Doch als Elona mit jenem sprach machte sich das unangenehme Gefühl in ihr breit, das jener komplett irre sei. Auch die anderen Elfen sahen den Mann skeptisch an, aber sie hatten keine Wahl. Faun hatte den Käptn schon bezahlt und auf die Schnelle würden sie kein anderen Schiff finden.
Der Käptn brachte die Gruppe auf sein Schiff und mit Betreten des Schiffes veränderte sich der Käptn schlagartig. Klare, deutliche Anweisungen kamen von ihm, kein Zweifel kam auf das er genau wusste was er tat. Völlig klar schien sein Verstand nun zu sein. Elona sah den Mann mit großen Augen ganz verwundert an, aber sie stellte keine Fragen was die Veränderung seines Wesens betraf. Manchmal ist es besser wenn man nicht um alles weis …
Die Überfahrt war allerdings nicht ganz ohne Zwischenfälle, irgendwas knallte auf die magischen Schutzschilde des Schiffes. Auf Nachfrage was es denn sei erfuhren sie das Imps das Schiff angriffen. Selbst Käptn Polly verwunderte das und er fragte ob man sich mit Dämonen eingelassen hätte. Dieses verneinte die Gruppe. Kurz bevor sie ihr Ziel erreichten kam der Käptn zu Elona und teilte ihr mit das Faun auch die Rückfahrt schon bezahlt hatte und man auf der Insel auf die Rückkehr der Gruppe warten würde. Jeder erhielt noch eine Rune welche dafür sorgte das der Käptn die Gruppe wiederfinden konnte … dann hies es erst einmal Abschied nehmen. Ein Portal wurde geöffnet und als man es durchschritt fand man sich auf der Insel wieder.
Der Weg war kampfreich .. Spinnen .. Imps und Fallen stellten sich ihnen entgegen. Doch die gruppe war entschlossen ihren Weg zu gehen und so kamen sie irgendwann an einen Zugang der in die Tiefe führte. Zuerst aber musste man ein Siegel brechen um lebend diesen Zugang zu erreichen.
… und wieder erschien Faun wie aus dem Nichts. Er ging zu dem Siegel und schüttete eine Flüssigkeit drauf ein Zischen und der Bann schien gebrochen. Der Weg zu dem Zugang war frei.
So stiegen die Termar Tiris hinab in die Tiefe .. doch sie wurden von einer beißenden, stinkenden Hitze empfangen. Jeder Atemzug schmerzte und am liebsten hätten sich wolle alle die Rüstungen vom Leib gerissen., aber zum Hadern blieb keine Zeit. Man wusste das ihnen andere Suchende auf den Fersen waren.
Das Nächste was die Gruppe bemerkte war eine Schrifttafel auf der eine Warnung geschrieben war. Es ging um das Schwert und das man die Versiegelung nicht brechen solle, aber wenn sie schon so weit gekommen waren … wer sagte ihnen das es die anderen nicht auch schaffen würden und sich dann noch an diese Warnung halten würden?
NEIN .. sie mussten weiter, sie mussten das Schwert finden und zerstören.
Tiefer und tiefer drangen sie in den Gängen vor und dann waren sie überall .. Gythenki …
Ein erbitterte Kampf entbrannte. Pfeile zischten durch die Luft. Eisen prallte auf Eisen .. schlug Funken. Doch die kleine Gruppe errang sich den Sieg und setzte ihren Weg fort bis zu einem größeren Raum .. durch den ein Lavafluss seinen Weg zog.
Die nächste Überraschung wartete jedoch schon auf sie .. auf der anderen Seite der Lava erschienen plötzlich die beiden Artefakthändler. Elona glaubte ihren Augen nicht zu trauen. Wie kamen die denn hierher? Noch whärend die Fragen in ihrem Kopf kreisten öffnete sich hinter den beiden eine Wand und Tentakel schossen hervor … und dann
DIE DÄMONENSCHWESTERN.... standen plötzlich vor ihnen zusammen mit anderen Dämonen.
.. und das Schwert es lag auf einem schmalen Grat nahe der Lava, aber auf der Seite der Schwestern … Caladuris besann sich als Erster wollte das Schwert mit Hilfe seiner Pfeile in die Lava zwingen, aber er konnte sich nicht bewegen . Keiner konnte sich bewegen.
“AUA Ah aua … „ schrie Elona plötzlich auf …
Ein brennender fast unerträglicher Schmerz durchflutete die Stelle wo Faun sie geküsst hatte, instinktiv griff sie mit der Hand zu dieser Stelle und da wurde ihr bewusst sie konnte sich bewegen … es lag jetzt bei ihr .. sie oder die Schwestern ..
Entschloss spannte sie den Bogen legte gleich zwei Pfeile auf und zielte auf das Schwert .. surrend flogen die Pfeile gen Schwert und ja es bewegte sich nur einen Hauch war es davon entfernt in die Lava zu fallen. Doch die Schwestern erholten sich von der Überraschung das sich Elona bewegen konnte. In ihrer Verzweiflung erinnerte sich die junge Elfe an die Katze und holte diese aus ihrer Umhängetasche. Leise sprach sie zu der Katze.
“Verzeih mir meine Kleine aber ich brauche jetzt deine Hilfe. Siehst du das Schwert da drüben? Du musst es in die Lava stossen. Hörst du !? Ich werde dich rüberwerfen .. „
Noch einmal streichelte sie die Katze dann warf sie diese über den Lavastrom. Im selben Moment feuerte eine der Schwestern einen Feuerzauber auf Elona, aber er erreichte sie nicht stattdessen traf er etwas anderes und Gedärme fielen aus der Luft in die Lava.
NEIN .. FAUN … NEIN
Elona schossen Tränen in die Augen … Faun war tot … er hatte sein Leben gelassen um Elona zu schützen.
In dem ganzen Durcheinander schubste das Kätzchen in die Lava. Fluchend verschwanden die Dämonenschwestern, aber nicht ohne das sie etliche andere Dämonen auf die Gruppe hetzten.
Wieder entbrannte ein erbitterte Kampf und dieses Mal blieben sie nicht ohne Verluste .. wie Faun es vorher sagte waren einige von ihnen gefallen. Doch sie konnten ihre Brüder zurückholen.
.. und dann ganz plötzlich … Faun .. erstand lebend bei ihnen und lachte …
Wie warum .. Elona starrte ungläubig zu Faun … Spiegelbilder … und die Katze .. das war ich die ganze Zeit … ich Faun …
Ein letzter Blick ging zu dem Lavastrom … sie hatten ihre Aufgabe erledigt.
Geschlossen machten sie sich auf den Rückweg zum Schiff .




Zitieren
#5

Gemütlich sass Caladuris mal wieder in einer Baumkrone verborgen und hielt Wache. Alles war ruhig , keine Feind konnte sein wachames Auge ausmachen,ein Rotkehlchen sprang um ihn herum und schien den Elf nicht wahrzunehmen oder es intressierte es nicht das er dort saß, es schnappte sich einige Würmer und flog zu seinem Nest einige Äste weiter. Dort fütterte es seine Jugen.,Einige Meter entfernt lag ein Wolfsrudel beisammen , einige Welpen saugten bei der Mutter an den Zitzen, whärend die Jährlinge umher tollten und sich im Kampf übten, wärend der Alpha wachsam die Gegend beobachtete. Mit einem Schmunzelnd betrachtete Caladuris all jenes, während seine Erinnerungen in die Vergangenheit wanderten.
Da war die Ankunt auf Amdir, der Aufbau der Gruppe, das sorgfältige Auswählen jener die vielleicht dazu passen würden, herrausfinden ob sie intresse haben und den Willen besitzen sich der Herausforderug zu stellen, die ersten Gespräche mit jenen die er für würdig hielt, die ersten Übungen ... lange ist es her ...
Caladuris hatte viele gefunden die Interesse zeigten, doch ein großer Teil besaß einfach nicht die nötige Ausdauer, andere waren von ihrem Wesen her einfach nicht geeignet.
Nur Wenige blieben und machten die übungen mit, von ihnen gaben wieder einige auf, weil sie kein Biss hatten und nicht den Willen für so eine Zusamenarbeit wie er es sich vorstellte.
... aber es gab auch jene die es durchhielten die sich hervor taten und nun nach langer Ausbildung und etlichen Kämpfen, denen sie sich dazwischen stellen mussten, bereit waren den Schwur abzulegen .....
Mehr für sich selbst und seinen Gedanken zu sprechend neigte Caladuris sein Haupt ...
Ja, sie waren endlich soweit!
... mehr zu sich selber sprechend, was ihm von dem Rotkehlchen eine Schimpfkanonade einbrachte und den Elf dazu veranlasste dem Vogel die Namen jener zu nennen die sich als würdig erwiesen hatten ... sie sollten den Schwur leisten. Das Rotkelche drehte leicht das Köpfen und schilpte .. als wolle es sagen ich höre dir zu ...


Allen voran Elona - die weisse Wölfin
sie sieht aus wie eine hilflose Fee, zierlich und lieblich.; was jene die sie nicht kannten dazu verleitete sie zu unterschätzen, denn sie ähnelt eher einem Drachen der sein Junges verteidigt wenn man sie reizte, so wird man sehen wie das Feuer in ihren Augen erscheint und sie nichts mehr feengleiches an sich hat , sie gleicht in solchen Momenten eher einer Tigerin mit scharfen Krallen die tötlich und blitzschnell zuschlagen können , ihre Krallen werden nur durch ihre Worte übertroffen die teilweise schneller und gefährlicher von ihr verschossen werden als ihre Pfeile. Doch ist sie auch zielstrebig und hilfsbereit, hat ein freundliches Wort für jeden der sich ihr ebenfalls freundlich gegenüberstellt.

Gefolgt von Emar Ca'el - der Ruhige
es scheint als gibt es nichts was seine innere Ruhe aus dem Gleichgewicht bringt, er macht nur wenige Worte und jene muss man ihm fast noch mit Gewallt entreissen und selbst jene hält er so das man sie so oder so auslegen kann... so als hätte er nichts gesagt, jene die ihn aber kennen wissen seine Worte zu deuten, ruhig und besonnen, aber als Kampfgefährte immer zur Stelle, auch er ist gefährlich was man ihm nicht ansieht, seine Worte sind langsam aber seine Pfeile schnell und präziese, er ist lieber alleine unterwegs und trägt auf seine Weise sehr viel für das Wohl aller bei, der fleissige Sammler, die hilfreiche Hand, in jeder Lage immer freundlich doch meist sehr schweigsam.

und anschliessend Sylvar - Der Fels
wenig wusste er bisher über ihn da er noch nicht so lange dabei ist, wie einige andere, aber das was er wusste was er sah reichte ihm , ein wenig stur und griesgrämig war der Fels aber das schien wohl nur so, scherzhaft hatten Elona und er ihn dazu aufgefordert die schwerste Übung zu machen, nur so zum Spass ohne daran zu glauben das er es schaffen könnte, ohne die monatelangen Übungen die im Vorfeld gemacht wurden und auf ein ander abgestimmt waren , aber sie täuschten sich gewaltig , er ging auf die Herrausforderung ein und man ging zu der Übungsstelle wo der Baum auf den beiden Booten aufgelgt war . Ein Lächeln bereitete sich auf Callas Gesicht aus als er dem Rotkehlchen die Geschichte berichtet ... als Elona ihre Sachen ablegte damit diese nicht nass wurden bemerkte ich das Sylvar ein wenig irritiert war. Ich hatte meinen Spass an der sache, wie sie so auf den baum kletterte. Sylvar war damit wohl überfordert. Er wusste wohl nicht was das bedeutete und wo er hinschauen sollte. So kam zu der körperlichen Herrausforderung noch eine Geistige . Es war zu schön zu sehen wie er sich bemühte auf den Baum zu kommen, wobei sein Willen bei den Anblick Elonas stark gefordert wurde und er etliche Male vom Baum rutschte. Ich frage mich ob es der Anblick Elonas war oder ob die Übung zu schwer war. Auf alle Fälle war er mehr im Wasser als auf dem Baum , als wir sagten er solle aufhören war es als redeten wir gege einen Fels keine Reaktion erfolgte, storisch wie ein Bär der an den Honig will und die Bienen ignoriert setzte er die Übung fort.
... und dann plötzlich schaffte er es tatsächlich seinen Willen zu bezwingen ... mit Anerkennung in der Stimme erzählte er dem Rotkelchen von diesem Moment. Nach der Übung meinte er tatsächlich das er es nicht wert sei zu uns zu gehören da er solange dafür brauchte, es war Schwerstarbeit von Elona und mir nötig um ihm diesen Orkmist auszureden und ihm zu erklären das er diese Übung eigentlich garnicht schaffen konnte unter diesen Bedingungen, aber da kam wieder seine Sturheit durch, ich wollte es ich musste es , selbst meine Worte das ich selber unzählige Versuche brauchte um diese Übung beim zweiten Mal in meinem Leben zu machen da mich der Anblick Elonas und Tiavins sehr stark ablenkte bei den Übungen brachte nicht viel , es war als zählten meine Worte nicht ,und es dauerte noch Stunden bis wir ihn halbwegs überzeugen konnten das er zu uns passt. ... wieder schaute er sich um und wieder zu dem Rotkehlchen was nun in seinem Nest saß den Kopf in den Federn und Caladuris Geschichte anscheinend seh einschläfernd fand.
Ava mit den Worten lies er sich vom Baum herab um seine Runden zu drehen
Zitieren
#6

Vampirsuche oder die Krypta der Vampire

Wieder einmal durchstreiften die erfahrenen Späher der Termar Tiris die Wälder. Dieses Mal war es der Siberwald welchen sie nach Spuren durchsuchten. Johanna eine Priesterin der Menschen hatte Elona um Hilfe gebeten. Ohne zu zögern hatte die junge Elfe ihr diese Hilfe zugesichert.
Nach einer Besprechung mit den Brüdern hatte sich schnell eine Gruppe gebildet welche sich aufmachte um die Krypta der Vampire zu suchen.

Im Vorfeld hatte sich Elona noch genauere Informationen über die Vampire bei Roan geholt.

Es war ruhig im Silberwald, aber diese Ruhe täuschte. Schnell spürten die Elfen ein eigenartiges Kribbeln auf der Haut und ihnen war als würden sie unzählige Augen beobachten. Ihnen war so ein Gefühl nicht neu denn der Wald lebte, doch war es anders als sonst ...
Es war kaum möglich zu beschreiben was blieb war dieses Kribbeln das man sich nicht erklären konnte.

So zogen sie weiter und weiter .. fanden mehr und mehr Spuren ... in der Ferne entdeckten sie ein eigenartiges Leuchten ... dann Gelächter ...

Doch war es Gelächter oder war es nur der Gesang des Windes?!

Doch Elona war sich sicher .. es war nicht der Wind sie kannte die Vielfalt seiner Lieder.
Das war das sanfte Hauchen des Sommerwindes oder das laute Gebrüll eines Sturmes ... aber dieses Gelächter kam den Gesängen des Windes nicht nahe ...

Weiter und tiefer führte sie ihr Weg bis ... Ja bis sie es genauer hörten dieses Gelächter ... Caladuris gab den Befehl an Emar Cael und Elona sich zu verbergen.
Ein sachtes Nicken und Caladuris wusste das man seinem Befehl folgte.

Fast lautlos und unsichtbar für das ungeübte Augen schlichen sich Caladuris, Elona und Emar Cael näher an das Gelächter ... und da konnten sie sie sehen ...

Ein Feuer um das drei Frauen tanzen und dabei sangen und lachten ... sie schienen keine Angst zu haben ... so ausgelassen gaben sie sich. Die drei Elfen verweilten in einem sicheren Abstand.
Jetzt erhielt Cael das Zeichen einen Zauber zu wirken um herauszufinden ob sie es mit Untoten zu tun hatten, aber dem war nicht so.

Ein neues Zeichen .. Cael sollte mit ihnen reden, doch drei Bögen waren auf die Frauen gerichtet. Eine von ihnen schien uralt, eine blutjung zu sein.
Doch es war ein Fehler Cael zu schicken .. unglaublich schnell hatten sie Besitz von seinem Geist ergriffen. Cael schrie unter Schmerzen auf.

Kaum ertönten die Schmerzensschreie flogen schon zig Pfeile in Richtung der Frauen, doch die Pfeile lösten sich auf.

Elona ertrug es nicht ihren Bruder so zu sehen und versuchte ungesehen nahe genug an ihn heran zu schleichen um einen Zauber einsetzen zu können welcher ihn von seiner Qual erlösen sollte.

Es gelang ihr auch Cael mit dem Zauber zu belegen, aber man hatte sie entdeckt .. ein heftiger Windstoss erfasste sie und sie wurde zurückgeschleudert und landete auf Caladuris der noch versuchte sie zu fangen. Doch die Wucht mit der sie geschleudert wurde war zu groß und so landeten sie beide auf dem Boden des Waldes.

Holt ihn da weg!!! ... schrie Elona den beiden anderen zu.

Sylvar nahm sein Schild und arbeitete sich bis zu Cael vor der wankend und stolpernd versuchte zu ihnen zu kommen.
Sylvar ergriff den jungen Priester und zerrte ihn weg von den drei Frauen hin zu den Geschwistern.

Plötzlich hörten sie drei Donnerschläge und es begann unangenehm in ihren Nacken zu kribbeln.

Caladuris und Elona wirbelten herum versuchten etwas auszumachen aber Elona hörte nur das Lachen ...

Doch Caladuris ... er sagte nichts .. aber Elona kannte ihn .. sie sah seinen Gesichtsausdruck .. sie musste nicht fragen .. er würde schon etwas sagen wenn er bereit dazu war.

Die drei Frauen ... es waren mächtige Hexer ... sie waren fort ... vorerst ..

So setzten sie ihren Weg fort. Cael war stark angeschlagen doch er biss die Zähne zusammen und folgte ihnen.

.. und dann endlich gab Caladuris das Zeichen .. sie hatten ihr Ziel erreicht .. die Krypta der Vampire ... Sylvar zeichnete die Karte welche Elona der jungen Priesterin Johanna übergeben würde.


Wieder ein Auftrag erfolgreich ausgeführt ...

[Bild: dfbdf5-1461658384.png]
Zitieren
#7

Ein ungutes Gefühl der Unruhe bereitet sich bei Caladuris aus, als er bei den andern in der Calaneth war. Wortlos nahm er seinen Bogen und verschwand, verdutzt schauten ihm die anderen nach.

Ziellos wanderte er durch den Wald, um Elboria machte er einen Bogen und so trugen ihn seine Füße zu dem Haus an der Kreuzung. Seine Blicke fixierten das Haus, seine Gedanken drehten sich um das Schwert und aus dem Schatten der Bäume sah er immer wieder zu dem Haus aus dem Gesang und Stimmen erklangen. Immer wieder suchten seine Augen die Umgebung ab.,Es hatte den Anschein als wäre er nicht alleine, viele hatten wohl Gefallen an dieser Gegend gefunden, denn plötzlich kam Thalia angeschlendert und schaute sich auch eher suchend um und so machte er sich für sie sichtbar. Auch sie wusste nicht was sie hierher zog und so standen sie zu zweit da … es wurde immer eigenartiger mehr und mehr Personen fanen sich wie durch magische Hände geführt bei den Beiden ein und schon bald war eine größere Gruppe zusammen gekommen die zu dem Haus sah aus dem der gesang und die Stimmen drangen.
Nach einer kurzen Beratung einigten sie sich darauf in das Haus zu gehen um nach dem rechten zu sehen. Caladuris glaubte seinen augen nicht zu trauen, als er in der hintersten ecke des Hauses „Faun“ und dann auch noch das Schwert erblickte. Noch während Caladuris mit seiner Überraschung kämpfte an diesem Ort faun wiederzusehen, machte er Thal'ia auf den Tiefling aufmerksam, aber das schien nicht nötig .. auch sie hatte Faun schon entdeckte, hatte sie doch eine sehr gute Beschreibung von diesem bekommen. Thal'ia blieb um Rückendeckung zu geben und Bethsaba machte sich auf um mit Faun zu reden..

So kam Bethsaba nach einiger Zeit mit einigen informationen zurück und klärte die anderen über die Sachlage auf.

A hatte der gute Faun doch tatsächlich sich des Schwertes bemächtigt in der Hoffnung es würde ihm dienen, aber weit gefehlt, sein Geist war nicht stark genug um dieses so mächtige Schwert zu kontrollieren und so lag es an Fauns seinem Unvermögen das bei den Nebellanden zu dem schrecklichen Massaker kam. .. und wo einer der bösen Teufel schwächel da ruft es die stärkeren Dämonen auf die Bildfläche .. die Dämonenschwestern hatte der gute, liebe Faun nun am Hals. Sie wollten ihm das Schwert abnehmen, doch Faun wäre nicht Faun wenn er nicht schon einen neuen Plan haben würde .. die neun Höllen sollten es sein in denen der das Schwert verschwinden lassen wollte.

… doch dann geriet die Sache ausser Kontrolle, Thal'ia war wohl nicht mehr ganz Herr ihrer Sinne und wollte unbedingt das Schwert berühren. … in jenem Moment als ihre Hand das Schwert berührte öffnete sich die Hölle ... Steine flogen durch das Fenster und im nächsten Moment entstand ein Portal aus dem dämonische Wesen entsprangen. Jene dämonischen Wesen konnten zwar in einem heftigen Kampf besiegt werden, aber Faun nutzte dieses Chaos um mit dem so geliebten Schwert zu fliehen.
Warum auch immer … Faun hinterließ seinen Ring in dieser Welt und jener sprach zu den Anwesenden …

“Ich brauche eure Hilfe um in die neun Höllen zurück zu kehren.“

So machte sich eine Gruppe auf den Weg um Faun zu helfen. Doch es sollte wieder nicht ohne einen Kampf von statten gehen.,In Andorien traf man auf eine der dämonenschwestern und ihrem dämonischen Gefolge ein harter Kampf entbrannte Faun wurde von zwei Baloren angegriffen. Einer konnte von der Gruppe vernichtet werden, aber der zweite schaffte es Faun schwer zu verletzen oder gar zu töten. In dem Kampfgedrängel stürzten Faun und sein Schwert in das von ihm selbst geöffnete Portal, dieses sollte seiner Flucht dienen.

So verschwanden der Tiefling und das sagenumwobene Schwert. Die Zurückgebliebenen versorgten ihre Wunden und es wurde noch einiges besprochen, danach entschwand Caladuris wieder in die Tiefen der Wälder.
Zitieren
#8

Die Macht der Dämonenschwestern wächst

Elona saß im kleinen Lager der Termar Tiris welches sie in der Calaneth errichtet hatten.

Die junge Elfe prüfte ihren Pfeilbestand, es gab nur wenige Dinge die sie so gründlich prüfte wie diesen Bestand, denn ohne die Pfeile war sie nicht bereit für einen Kampf. Missmutig stellte sie fest, dass ihr einige der ganz speziellen Pfeile langsam ausgingen. Jene Pfeile waren kostbar und Caladuris achtete streng darauf das jene Pfeile nicht vergeudet wurden.

"Oje, jetzt darf ich Caladuris auch noch sagen das ich neue Pfeile brauche. Er wird sicher wieder murren ... " ... sie musste leise lachen ...

Caladuris war nämlich selbst Schuld das Elona jene Pfeile ausgingen. Hatte er doch Sylvar und sie in die Berge geschleppt wo er sie fast schon Freude strahlend in die Arme von Trollen führte.
Während sich Sylvar und Elona mit einer kleinen Horde dieser Trolle herumärgerten sah Caladuris etwas weiter entfernt ihnen amüsiert lachend zu.

Elona kannte dieses Grinsen und so wechselte sie fast schlagartig die Pfeilsorte, denn schon längs merkte sie das die üblichen Pfeile hier nichts ausrichten konnten.
Die neue Pfeilsorte jedoch strecke schon nach kurzer Zeit einen Troll nach dem anderen nieder.

"Ha, du hast wohl gedacht du erwischt uns auf dem falschen Fuß?" ... eine Mischung aus triumphalen und bösen Blick flog zu Caladuris hinüber ...

Elona musste weiter schmunzeln als sie an diesen kleinen Ausflug dachte und so machte sie sich auf um bei Caladuris neue Pfeile zu bestellen.

".. und wehe er meckert, dann erinnere ich ihn an den Ausflug ..." .. murmelte sie vor sich hin.

Wie erwartet war Caladuris wirklich nicht sonderlich begeistert das Elona gerade von diesen Pfeilen Nachschub wollte, aber ein Blick in ihre Augen sagte ihm, dass er besser zu keinem Belehrungsgesang ansetzen sollte.

So nickte er den Wunsch von Elona nur ab .. sagte ihr aber auch das er für die Pfeile erst neues Holz holen müsse.

Die junge Elfe sah ihn forschend an und fragte ihn wo sie hin sollte um das Holz zu besorgen ... doch der Waldelf winkte ab und meinte, das es besser wären wenn sie zusammen losziehen würden.


Elona war etwas überrascht doch ging sie ohne weiter nachzufragen zu ihrem Zelt und packte ihre Sachen um für den nächsten Tag gerüstet zu sein.

Nach einigen Tagesmärschen kamen die beiden Waldelfen endlich in der Wüste an, aber hier stimmte etwas nicht ...

Die Wyvern welche dort lebten waren unruhiger, aggressiver als gewöhnlich. Beide sahen sich an, richteten ihre Köcher, spannten ihre Bögen.

Was war hier los? Was stimmte nicht?

Langsam und aufmerksam durchstreiften sie den Teil der Wüste in dem die Bäume standen welche das Holz lieferten das sie benötigten.

... und dann .. Elona kniff ihre Augen zusammen und öffnete sie wieder, entsetzt starrte sie zu der monströsen Spinne und dem riesigen Leichenhund.

"Cala ... Caladuris .. schau ..schau dir das mal an" ... stammelte sie leise und deutete auf die beiden Wesen.

Der erfahrene Waldelf sah genauso ungläubig zu den dämonischen Wesen wie seine Begleiterin. Er bedeutete Elona ganz leise zu sein, beide versuchten sich an die Wesen heran zu schleichen. Noch war ihnen völlig schleierhaft wie Spinne und Leichenhund in dieses Gebiet gelangen konnten.

Der Hund begann zu knurren als sie immer näher kamen .. ob er nun ihren Geruch gewittert hatte oder die Wyvern seine Aufmerksamkeit auf sich zogen war nicht auszumachen.
Die Spinne klackerte mit den Vorderbeissern und drehte sich einige Male um sich selbst ..

Caladuris blieb dann stehen, denn der Wind drehte sich und der fürchterlich eklige Gestank des Leichenhundes strömte nun in ihre Richtung.
Elona wurde kreidebleich und kämpfte mit dem aufsteigenden Brechreiz, aber Caladuris schien es nicht besser zu ergehen.

Kein Wunder das sich die Wyvern auf einmal völlig anders verhielten.

Die beiden Elfen sahen sich an .. beiden gingen wohl die gleichen Gedanken durch den Kopf.

Was machen wir jetzt? Wir brauchen das Holz und diese Viehcher können hier nicht bleiben.

Sie berieten sich und kamen zu dem Entschluss erst die Wyvern wegzulocken um sich dann die Spinne und den Leichenhund vorzunehmen.
Die Wyvern stellten für sie kein so großes Problem da, sie schafften es diese wegzulocken um genug Platz für den bevorstehenden Kampf zu haben.

Elona griff sich einige der Phiolen mit dem stärksten Heiltrank den Cael ihr gegeben hatte, dann sortierte sie die Pfeile im Köcher um. Geweihten waffen wären ihr in diesem Moment um vieles lieber gewesen,aber solche standen gerade nicht zur Verfügung.
Caladuris schützte Elona und sich mit einem Zepter, danach begaben sie sich in Position.

Ein Blick .. ein Nicken ... ANGRIFF

Caladuris feuerte zuerst ... die Spinne folgte ihm, dann schoss Elona die Spinne drehte sich und folgte der jungen Elfe .. Elona rannte dann flogen wieder pfeile von Caladuris .. wieder versuchte die Spinne dem Waldelf zu folgen .. erneuter Wechsel .. Elona übernahm das schiessen .. die Spinne wollte ihr folgen .. doch in dem Moment trafen sie die Pfeile von Caladuris tötlich und sie sank zu Boden ..

Keuchend ging Elona in die Knie rang nach Atem ...sie wischte sich Strähnen aus dem verschitzten Gesicht. Langsam kam Caladuris zu ihr, er selbst war ebenfalls ausser Atem .. stumm reichte er ihr den Wasserschlauch. dankend nahm sie diesen entgegen und trank hastig von dem kühlen Nass.

"Das war nicht so schwer ich vermutet hatte, aber .. aber .." ...sie deutet zu dem Leichenhund "... der wird uns alle Kraft kosten."

Der Blick des Elfen folgte ihrem Deut und er nickte. Einige Herzschläge lang musterte er den monströsen Hund.

"Du wirst ihn im Nahkampf angreifen und ich werde schiessen. Nutze die Heiltränke wenn du kannst. Erinnere dich wie bei den Drow ... "

Elona sah ihren begleiter leicht entgeistert an, doch nickte sie seine Ansage ab. Sie befestigte das schild an ihrem Arm und zog ihr Schwert aus der Scheide. Die Phiolen steckte sie einzelnd in die kleinen Schlaufen ihres Gürtels.

Sie erhob sich, straffte ihren Körper und machte sich bereit.

ANGRIFF .. Elona stürmte auf den Leichenhund zu und es begann ein zähes Ringen, pfeile surrten durch die Nachtluft, Phiolen zersprangen an dem Hund, Zähne schlugen auf Metall ... so manches Mal erwischte der Hund Elona an den Armen oder den Schultern, doch er war riesig, schwer und langsam .. die Elfe hingegen war flink und wendig ...

es mochte eine kleine ewigkeit vergangen sein bis der Kollos endlich zu Boden ging ... ein letztes Aufjaulen hallte durch die Wüste ...

Erschöpft sackte Elona zusammen .. fiel in den weichen Sand der Wüste ... regungslos lag sie da .. nur der sich schnell hebende und senkende brustkorb zeigte an das sie am Leben war. Die Rüstung hing teilweise in Streifen von ihrem Körper, Blut floß aus mehreren kleinen und größeren Bisswunden.
So schnell es Caladuris vergönnt war eilte er zu seiner Begleiterin ... kniete sich neben sie.
Erleichtert atmete er auf als er sah das sie noch am Leben war.
Langsam öffnete Elona ihre Augen.

"Wir haben es geschafft ..." Lass uns nachsehen ob wir etwas finden was auf ihre Herkunft hinweist."

Mühsam rappelte sich die junge Elfe hoch, auf Caladuris gestützt gingen sie erst zu der Spinne und dann zu dem Hund, beide Wesen untersuchten sie.

Die beiden Elfen sahen sich entsetzt an als sie bei den Wesen das Brandzeichen sahen.
Es war eine zweiköpfige Schlange ...

Wie aus einem Munde sprachen sie. "Die Dämonenschwestern"


Die Elfen machten sich nach einer rast und nachdem sie genügend Holz gesammelt hatten auf den Heimweg. Schnellstens mussten alle gewarnt werden.

Die Macht der Schwestern war am wachsen ....
Zitieren
#9

Der Kampf gegen die Dämonenschwestern – Erster Teil

Es war tief in der Nacht und Elona hatte sich einen ruhigen und angelegenen Platz etwas entfernt vom Lager der Termar Tiris gesucht.
Sie wollte die Ereignisse der letzte Stunden verarbeiten, darüber nachdenken was sie eben erlebt hatten.
Sie schloss ihre Augen, legte die Kopf in den Nacken und ließ so den kühlenden Wind über ihr Gesicht wehen.


“Noch ein unnötiger Verlust den wir hinnehmen mussten mit dem Ableben des Hüters. Es muss endlich ein Ende haben. … dieser verdammten Schwestern ….“ … murmelte sie leise in die nächtliche Stille des Waldes …

Was war geschehen? Langsam wanderten ihre Gedanken zurück …

Alles nahm seinen Anfang mit Lalais Bericht über die Dämonenschwestern. Sie erzählte am allgemeinen Treffpunkt der Elfen was sie erlebt und erfahren hatte. Sie sprach von Schreinen welche die Schwestern schwächen würden wenn man die Schreine zerstört und sie sagte ihn das man dazu eines von drei dingen bedurfte.
Als sie den Panzer des Dornengeistes erwähnte wurde Elona hellhörig .. Dornengeist .. da war doch was .. sie hatten doch den Schild des Dornengeistes gefunden.

Würde dieser Schild auch reichen um den Weg zu den Schreinen zu finden?

Elona beschloss dieses heraus zu finden. Ihr Plan war schnell gefasst und sie teilte ihn den Geschwistern mit.

Sie wollte samt Schild und einer kleinen Gruppe in die Calaneth an den Ort wo sie den Schild damals gefunden hatten und einen Hüter rufen.
Immerhin hatte man ihnen damals Hilfe versprochen und jetzt sah Elona den Zeitpunkt für gekommen diese Hilfe einzufordern .. vielmehr zu erbitten.

So sammelt sich an diesem Abend eine kleine Gruppe um Elona um mit dem Schild endlich den Gang in die Calaneth zu wagen. Schon einmal musste sie diesen aufschieben, aber nun konnte man nicht länger warten, denn die Schwestern wurden mit jedem Tag an dem man wartete stärker. Erst vor wenigen Tagen hatte es sich wieder gezeigt als drei dämonische Wesen an dem Handelsweg von Elboria erschienen. Nur mehr knapper Not entkam die junge Elfe einem dieser Wesen.

Doch sie waren am Treffpunkt nicht allein, aufmerksame ungebetene Augen beobachteten die kleine Gruppe, doch der Wind sollte den unliebsamen Beobachter verraten. Schwefelgeruch wehte zu ihnen rüber und schnell machte Caladuris den Spion aus, hob seinen Bogen und schoss. Tödlich getroffen schrie der kleine Dämon noch letzte Worte in abyssisch, aber leider konnte keiner der Anwesenden diese Worte verstehen.
Die Zeit drängte, sie wussten jetzt das man sie erwarten würde und so machten sie sich auf den Weg.

In der Calaneth spürten die Druiden und Cael ihr Priester sofort das es Veränderungen im Wald gab, das Böse hatte Einzug gehalten und es war dieses Mal stärker als bei ihrem letzten Besuch.
.. und nicht nur das als sie noch etwas tiefer in den Wald drangen stellten sich ihnen Schreckenswölfe entgegen. Zwei von ihnen starben doch der Dritte trat ihnen dann mit einem fiesen Lächeln entgegen und richtete seine Worte an Caladuris …
Es war Kale .. oder vielmehr was von ihm übrig war. Wieder wollte er ihnen helfen. Schon einmal hatte er sie geschützt und nun versprach er es ein weiteres Mal zu tun.
Durch Kale den Schreckenswolf erfuhren sie auch das sie Hüter Farn anrufen sollten. Er mahnte sie zur Eile und so setzen sie ihren Weg fort.

… doch was waren das für Geräusche? Sie sahen hoch zum Blätterdach und im nächsten Moment brach ein Dämon durch dieses, schlitze dabei mit seinen Krallen den Hals von Lue auf, welche zu Boden ging. Mit vereinten Kräften tötete die Gruppe den Balor. Kaum war der Kampf beendet kümmerten sie Cael und Maria um Lue und schafften es deren Wunden zu heilen. Leider war keine Zeit um Lue zu erlauben sich etwas auszuruhen …

Weiter und tiefer drangen sie in die Calaneth vor bis … ja bis sie den alten Ritualplatz erreichten und Elona gequält aufschrie. Bilder stiegen vor ihrem geistigen Auge auf, Bilder welche sie nicht sehen wollte, Bilder die an eine grausige Erinnerung rühten … die Bilder waren abstoßend sie sah wie die Dämonenschwestern am Ritualplatz standen und mit dem Blut der Geschwister anstießen.
Cael trat zu Elona nahm sie tröstend in den Arm, doch wieder begann es in der junge Elfe zu arbeiten wieder stieg dieser unbändige Wille in ihr auf und sie straffte ihre Körperhaltung und schritt zur Tat. Sie hatte jetzt keine Zeit zum Erinnern und zum trauern.
Sie bat alle sich im Kreis aufzustellen, stellte in Form eines Kreises Kerzen auf welche sie dann entzündete und legte die Opfergaben in die Mitte des Kreises.
Maria hatte noch eine sehr gute Idee, sie pflanze eine junge Pflanze in den Boden auf das deren Wurzeln das Böse aus dem Boden vertreiben sollten.
So beteten sie dafür das die Pflanze gedeihen solle und stark werden solle um den Widrigkeiten zu trotzen und gleichzeitig riefen sie nach Hüter Farn damit er erscheinen möge.

Kaum hatte Elona ihr Hilfegesuch an Hüter Farn gerichtet erschien ein prächtiges, altes, mit Moos bewachsenes Reh. Ehrfürchtig blickten sie zu dem Reh das sie mit traurigen, milchigen Augen ansah und jeden mit seinem vollständigen Namen begrüßte. Elona verneigte sich vor dem Hüter und legte das Schild des Dornengeistes vor ihm ab.
Sie erklärte ihm warum sie gekommen waren und was es mit dem Schild auf sich hatte. Auch berichtete sie von dem Tod des Feenwesen, den beiden Türmen und den Schreinen.
Hüter Farn sagte ihnen das helfen könne er aber dafür sein Leben verlieren würde. Doch er erlaubte ihnen auch noch Fragen an ihn zu richten bevor sein Leben aushauchen würde.
Während sie sprachen und er ihnen die Informationen gab welche sie benötigten, berührte der Hüter mit seinen Huf den Schild. In dem Moment sprang in etwas an und der Zerfall des Hüters begann.
Elona schnürte es fast das Herz ab als sie untätig diesen Zerfall zusehen musste, sie war zutiefst betroffen welchen Preis die Hilfe einforderte.
Auf die Frage ob man Freunden und jenen die ihn verehrten noch etwas ausrichten sollte gab er folgende Antwort …

“Ja … Weicht nicht zurück!“

.. und dann sagte er ihnen das es 5 türme seien, welche die Schwestern errichten wollten, aber jene in einer Zwischenebene im Äther wären. Mit Hilfe dieser Türme wollten sie die gesamte Insel teleportieren. .. und er nannte ihnen die Orte an welchen sich die Schreine befanden. Als er den Standort des zweiten Schreins genannt hatte brach der Hüter tot zusammen.
Die Schreine konnten sie in der Wüste Akshar im Dunkeln der Ruinen und im Eis tief unter der Winterrache zu finden.

Doch als der Wächter seinen letzten Atem aushauchte stürzte sich eine monströse Spinne auf die kleine Gruppe. Unter Aufbietung all ihrer Kräfte schafften sie es die Spinne zu besiegen.

Und was ist mit Kale? Er hatte sein Versprechen gehalten und ihnen den Rücken freigehalten. Noch während sie auf dem Weg zum Ritualplatz waren hörten sie wie er die Verfolger tötete …

… langsam atmete sie ein und wieder aus, wischte sich mit dem Handrücken über die Augen

Ja, sie hatten ihr Ziel erreicht … aber um welchen Preis? Wie viele Opfer würde diese Kampf noch kosten? Wie viele Familien mussten noch den Verlust eines geliebten Mitgliedes ertragen?


“Komm schon Elona, sei stark! Stelle dich ihnen mit deinen Freunden entgegen und weiche nicht zurück. Denke an die Worte des Hüters!“ … sprach sie leise zu sich selbst.
Zitieren
#10

Geleitschutz für Meere

Es war schon einige Tage her das Fin und Elona die Gnomin Meere im Hirschdelta gefunden hatten.
Sie hatten die bewusstlose und stark geschundene Meere nach Elboria in den Tempel gebracht damit man sich dort um sie kümmern konnte.

Nur immer nebenher erfuhr Elona das sich Cael um die Silberwächterin kümmerte und sie sich langsam erholte. Erst bei der letzten Versammlung erzählte Elona wer Meere gefunden und nach Elboria gebracht hatte, denn angeblich wusste dies bis dahin niemand.
Bei besagter Versammlung war auch Tiavin und wie nicht anders zu erwarten war wollte diese Meere untersuchen. Einen Tag später war Elona deshalb auch nicht weiter überrascht als die Halbelfe im Tempel war und ihr Vorhaben in die Tat umsetzte. Der Elfe war es egal von ihr aus hätte sie auch einen Regentanz um Meere aufführen können, solange sie dabei nicht den Tempel unter Wasser setzen würden. Die junge Elfe war mit ihren Gedanken bei wichtigeren Dingen. Kurz nachdem Elona den Tempel wieder verlassen hatte erfuhr sie dann auch das Cael Meere schon längst untersucht hatte und somit die erneute Untersuchung eigentlich unnötig gewesen wäre.

Da sich Meere sichtlich gut erholt hatte wollte Tha'ran sie unterstützt von Cael zurück nach Mirhaven bringen.
In Bezug auf diese Reise kam dann als bald Caladuris auf Elona zu und bat sie die kleine Gruppe zusammen mit ihm und Emarcael zu eskortieren.
Caladuris Wunsch war es das niemand die Eskorte sehen sollte. Der Elf rechnete wohl mit Angriffen auf Meere und ihre Begleiter und die Angreifer sollten so getäuscht werden. Elona sagte Caladuris das er mit ihrer Unterstützung rechnen konnte.
In den nächsten Tagen wurden dann die Vorbereitungen für die Reise getroffen.


Der Tag der Überführung

Es war ein warmer Sommertag als sich Caladuris, Emacael und Elona vor Elboria trafen und dort für andere nicht sichtbar, auf Tha'ran, Cael, Meere und Pernom warteten. Ein Pfiff war zu hören als die kleine Gruppe um Tha'ran endlich aus Elboria trat. Der Pfiff war das Zeichen für Elona sich in Bewegung zu setzen und den nächsten günstigen Standort aufzusuchen. Wachsam und von niemanden entdeckt begleiteten die Termar Tiris die kleine Gruppe. Lange Zeit war alles ruhig und nichts erregte ihre Aufmerksamkeit, doch das änderte sich als sie bei der Weggabelung zum Dornenwald etwas entdeckten. Zuerst war es nicht wirklich zu erkennen was sich dort befand, aber als sie näher kamen konnten sie einen Wagen erkennen welcher verlassen da stand.
Mit Zeichen gab Caladuris Elona zu verstehen das sie sich den Wagen und seine nähere Umgebung genauer ansehen sollte. Überaus vorsichtig näherte sich die junge Elfe dem Wagen und als sie nah genug an diesem war machte sie eine schreckliche Entdeckung. Etwas entfernt vom Wagen lag ein Toter in einer riesigen Blutlache, sein Bauch war auf geschlitzt, die Eingeweide hingen heraus, mehrere Einstiche einer Lanze waren zu sehen … Elona schluckte, noch immer nahm sie ein solcher Anblick etwas mit. Sie nahm sich jedoch zusammen und suchte nach weiteren Spuren und Personen, aber bis auf zwei Pferdespuren die in unterschiedliche Richtungen führten konnte sie nichts finden. Es gab nur einen kleinen Unterschiede bei den Spuren … das eine Pferd war mit Hufeisen beschlagen das andere nicht. Die eine Spur führte direkt in den Dornenwald, die andere Richtung Mirhaven.
Elona begab sich zügig zurück zu den anderen und berichtete Caladuris was sie gesehen hatte. Dieser nickte und wartete ab bis Tha'ran die Gruppe weiterführte.
Der weitere Weg war ohne besondere Vorkommnisse. An der Rose sah Elona dann das Pferd welches wohl zu dem Wagen gehört hatte de sie zuvor gefunden hatten, aber auch hier konnte man niemanden verdächtigen ausmachen. Unbeschadet erreichte der Tross nach einem langen Marsch Mirhaven. In Mirhaven angekommen wurden sie von dem Stadtrat Larsson und Shyba empfangen. Als die Elfe Shyba erblickte stellten sich ihr buchstäblich die Nackenhaare auf. Sie hatte Shyba nicht gerade in bester Erinnerung und es war ihr unbegreiflich wie sich ein Stadtrat mit dieser Person umgeben konnte.
Es folgte eine allgemeine Begrüßung und dann … Elona glaubte ihren Ohren nicht zu trauen als sie Tha'ran seine Worte vernahm.

“Ich bin hier um mit der Dame Shyba zu reden. Die Termar Tiris und ich haben das gleiche Anliegen es geht im die abtrünnige Elfe. Wir wollen mehr über sie erfahren.“

Elona erblasste und warf Tha'ran einen vernichtenden Blick zu, ihr nächster Blick galt Caladuris. Tha'ran hatte eine geheime Mission an Shyba verraten. Genauso gut hätte er gleich Aushänge in Valvec anbringen können. In diesem Moment tobte ein unbeschreiblicher Kampf in Elona, sie musste all ihre Willenskraft aufbringen um nicht an Ort und stelle Tha'ran die Meinung zu sagen.
Nur von weitem bekam sie die Worte von Adam mit welcher alle ins Rathaus einlud. Wie von fremder Hand gelenkt folgte die Elfe den anderen ins Rathaus. Ihre Gedanken überschlugen sich nur so und sie ahnte was in Caladuris gerade vorgehen mochte.
Im Rathaus angekommen kam es zu einer kleineren Auseinandersetzung zwischen Tha'ran und Adam Larsson, danach befragte Tha'ran Shyba. Elona selbst gab ihr Missfallen zum Ausdruck wichtige Angelegenheiten vor Shyba zu besprechen, aber Tha'ran war einfach nicht von seinem Vorhaben abzubringen. Elona spürte das sie nahe dran war unbeherrscht zu reagieren deshalb bat sie Caladuris das Treffen verlassen zu dürfen. Der Elf welche Elona nur zu gut kannte erlaubte es ihr und so zog sich die Elfe zurück.



Ende gut alles gut .. Meere war wohlbehalten in Mirhaven angekommen.
Zitieren


Gehe zu: