Server "amdir.just4ip.net" Online - Spieler: 0/60


Stadtbummel
#11

Die Gruppe aus Fischern war bunt wie die See, aber einheitlich in ihrem Murren, Unmut. Und die Stimmen derer, die das den Naturburschen zuschrieb, wurden mehr und lauter. Der Frust wirkte real und greifbar. Hier standen einige vor dem Aus einer gesicherten Existenz.
Eigentümlicherweise betraf es offenkundig keine anderen Tiere. Zugegeben waren einige Vögel, die eben von Fisch sich ernährten, weniger zu sichten – aber andere waren unbeeindruckt im Kreisen über die junge Stadt. Ebenso wirkten Nutztiere nicht sonderlich angetastet.
Einzig und allein die Fische waren wie vom Erdboden verschluckt.
Der Zunft war dem Volksmund nach natürlich alles mögliche zu zu trauen. Die waren immerhin Arkanisten! Auch wenn man einräumen musste, dass bisher keine fehlgeschlagenen Experimente die Hallen wohl je verlassen hatten. Oder keiner mehr lebte, um davon zu berichten.

Das Buch sah ihrer Einschätzung nach hochwertig aus und alt. Uralt! Ein wahres Relikt? Ein glücklicher Fund inmitten des Tand oder Makaberen?
Die seltsame Kreatur winkte ihr auffordernd zu mit schlackernden Handgelenken.
Die Schrift war keine sonderlich geläufige. Sofern sich Josephine besser auskannte, wären ihr womöglich die Infernalen Symbole ein Begriff. Die Sprache war in Cormyr auch nicht vertreten. Der Tayische Dialekt des Mulhorandi, wofür sie ohne genauere Kenntnisse wohl einen Fachmann oder -frau brauchte, um das einzustufen.
Das Autogramm wirkte ebenso absolut authentisch. Wie von einer knöchernen Hand geschrieben. Sicher ein rares Stück aus den Lebzeiten des Velsharoon!
Tausend Goldgeier!
Quiekerte mit unkoordinierten Flatterbewegungen der Fressluke das Wesen.
Zitieren
#12

Joséphine erkundigte sich noch, wo die Umberlee-Priesterinnen zu finden waren. Vielleicht hatten die noch eine andere Idee, was die Fische vertreibt. Oder eine göttliche Eingebung. Vielleicht waren die auch die Ursache.

***

Die Augen leuchteten auf, bei dem Fund von so einem raren Unikat. Sie überlegte schon, was sie verkaufen konnte, um das Gold dafür zusammen zu kriegen. Ein Arm und ein Bein? Ihre Seele? In der Unterstadt fand sich bestimmt für alles ein Käufer.

Aber dann schien es ihr wohl doch zu gut um wahr zu sein. In einem unterm Atem gehauchten Selbstgespräch diskutierte sie ihre Zweifel durch. Velsharoon war noch gar nicht so lange eine gottgleiche Macht. Es war vielleicht sogar während ihrer Schulzeit gewesen, als Erzählungen und Gerüchte über den Aufstieg des Thayers in Exil die Runde machten.
Es schien unwahrscheinlich, dass es bereits uralte Bücher über den "Fürsten der verlassenen Gruft" gab. So authentisch das Machwerk für ihren geschulten, fachmännischen und unbetrüglichen Blick auch war, ließ sie sich davon nicht übers Ohr hauen.

"50 Gold, und das auch nur für die Aufmachung.", meinte sie dreist in einem kurzen Anflug von Selbstvertrauen.

Aria Fhirn >Postfach >Wiki
Joséphine Bellefleur >Postfach>Wiki
--------------------------------------------------------
>Charakter Portraits
Zitieren
#13

Die Umberlee Priesterinnen Valgards hatten einen kleinen Tempel an den Gestaden, gar nicht unweit von Pepes Ausschank.

Der Verkäufer wirkte verstimmt, als Josephine so niedrig ansetzte. Womöglich hatten ihre leuchtenden Augen zu Beginn ihm doch anderes in Aussicht gestellt. Nervös flatterten die Arme wie von Fäden gezogen hin und her. Schlacker, schlacker.
Nnnneeeeh quickerte das Frankensteinchen. Unmöglich, unmöglich! Gutes Buch! Mindestens … 500!
Auch wenn auf der Stirn keinerlei Schweiß zu sehen war, wischte es mit seinen Händen darüber. Oder eher fingerte es mit beiden steifen Händen im Gesicht herum, was nach einer Weile eher nach Nasenbohren aussah.
Zitieren


Gehe zu: